Mi 13.12.17

Zugpannen: DB will kulant entschädigen


Der Deutschen Bahn sind ihre Streckenpannen der letzten Tage und besonders der Fehlstart der neuen Highspeed-Verbindung Berlin–München merklich peinlich. Nun hat Fernverkehrschefin Birgit Bohle angekündigt, Fahrgäste auf der neuen Prestigeverbindung bei Verspätungen äußerst kulant zu entschädigen.

„Ich möchte mich bei allen betroffenen Fahrgästen entschuldigen. Bei Verspätungen von mehr als einer Stunde gehen wir weit über die gesetzliche Verpflichtung hinaus und werden bis Jahresende den vollen Ticketpreis erstatten“, teilte Bohle mit. Zusätzlich erhalten sie einen Reisegutschein in Höhe von 50 Euro. Erstattungsansprüche können unter der kostenfreien Hotline 0 80 00 / 60 70 60 oder per E-Mail an kundendialog-nbs@dbdialog.de geltend gemacht werden.

Seit dem Fahrplanwechsel am vergangenen Sonntag hat es auf mehreren Bahnstrecken in Deutschland massive Probleme gegeben – auch wegen des Wintereinbruchs. Bei der neuen Schnellstrecke zwischen Berlin und München ist laut Bahn aber das Zugsicherungssystem ETCS Schuld an den technischen Problemen. Inzwischen habe sich der Betrieb aber wieder stabilisiert, so das Unternehmen.

 

Weitere Nachrichten zu Verkehr

 

Home | Kontakt | RSS-Feed | Sitemap | Impressum | Datenschutz

© 1969 - 2016 touristik aktuell, DIE WOCHENZEITUNG FÜR Touristiker - Alle Rechte vorbehalten

 

touristik aktuell ist ein Produkt des EuBuCo Verlags

Weitere Produkte: Print & Produktion | Professional Production | Mountain Manager