Reisebüros im Porträt

Teil 9 - Reisebüro im Musikviertel, Leipzig

Jeder Counter hat seine eigene Besonderheit

Jeder Counter hat seine eigene Besonderheit. Foto: Albrecht Voss Fotografie

An der Bar werden die Kunden bedient
Besonders edel ist die Lounge für Luxus-Urlauber. Dort wurde ein Kamin eingerichtet, die Kunden dürfen auf Ohrensesseln Platz nehmen

„Unsere Wellness-Oase“ nennt Kristin Fügmann das TUI Travelstar Reisebüro im Musikviertel im Herzen Leipzigs. „Seit dem Umbau gehen wir noch viel lieber zur Arbeit“, sagt sie und lacht.

Seit 15 Jahren ist die Leipzigerin Chefin des Reisebüros mit drei Vollzeitkräften. Darüber hinaus kümmert sich der Vater der 44-Jährigen um die Buchhaltung, die Mutter um Dekoration und Kataloge.

Die Idee, etwas ganz Besonderes aus dem in die Jahre gekommenen Büro zu machen, hatte Fügmann, als ihr der Eigentümer der Immobilie die Räume zum Kauf anbot. „Ich übernahm zusätzlich den angrenzenden Getränkeladen und entschied, das Büro zu vergrößern. In den alten Räumen war es doch ziemlich eng.“

Unterstützung holte sich Fügmann von dem Leipziger Unternehmen Plan Objekt. Fast kein Stein blieb auf dem anderen. Es entstand ein 130 Quadratmeter großes Ladengeschäft, in dem die Kunden zunächst staunend stehen bleiben. Jeder der fünf Arbeitsplätze hat seine eigene Besonderheit: Der eine wird durch schallabsorbierende Mooswände begrenzt, ein anderer durch eine Konstruktion, die Fügmann Harfe nennt. „Der Mitarbeiter ist sehr musikalisch“, erklärt sie. Bilder von Urlaubszielen an den Wänden verstärken das Urlaubs-Feeling.

Der Holzfußboden und Schilf-Elemente in der Mitte des Raumes sorgen für Natürlichkeit und eine angenehme Atmosphäre - ebenso wie die LED-Bänder an der Decke.

Da Fügmann und ihr Team oft Kunden haben, die Luxus-Urlaub buchen, wurde bei der Umgestaltung großen Wert auf Diskretion gelegt. Eine Lounge in einer Ecke des Raumes wurde für ebendiese Buchungen eingerichtet. Ein Kamin, der mit Wasserdampf betrieben wird und knistert, Ohrensessel, ein Buddha-Bild an der Wand sorgen für Privatsphäre mit Chic.

Darüber hinaus wurde eine Bar eingebaut, die zum Verweilen einlädt. „Wir haben viele Kunden, die mal eben auf ein Sektchen vorbeikommen.“

Die jungen Kunden wurden ebenfalls berücksichtigt: In einer Spieleecke können sie sich austoben, aber auch relaxen. „Im Vorfeld haben wir die Kinder unserer Kunden gefragt, was sie sich wünschen“, sagt Fügmann.

Mitspracherecht hatten übrigens auch die Mitarbeiter: Ein großzügiger Aufenthaltsraum mit Küche sowie Sitz-Steh-Arbeitsplätze sorgen für angenehmes Arbeiten in der Wellness-Oase.

Für die Gestaltung ihres Büros wurde Fügmann 2018 mit einem Globus Award ausgezeichnet. Einen Überblick über die Ergebnisse des Globus Award 2018 finden Sie hier.

Von Ute Fiedler