Destinationen

China verbietet Tibet-Einreise bis April

Die chinesische Regierung verbietet Ausländern bis 1. April die Einreise in die Autonome Region Tibet. Die sogenannte „Jährliche Schließung“ findet seit 2008 immer rund um den 10. März statt. An diesem Tag gedenken die Tibeter des Volksaufstands im Jahr 1959, in dessen Folge der Dalai Lama und Tausende weitere chinakritische Bürger aus der Region fliehen mussten.

Das Auswärtige Amt weist in seinem aktuellen Sicherheitshinweis für China darauf hin, dass es immer wieder „zu zeitweisen Einschränkungen oder Reisesperren“ für Tibet kommen kann, „die in der Regel nicht öffentlich bekannt gegeben werden“.

 

Kommentar schreiben