Destinationen

Griechenland: Tourismusministerin tritt zurück

Ex-Ministerin mit sehr guter Bilanz: Elena Kountoura. Foto: sw

Ex-Ministerin mit sehr guter Bilanz: Elena Kountoura. Foto: sw

Elena Kountoura, die griechische Tourismusministerin, ist überraschend zurückgetreten. Sie will bei der Europawahl für die rechtspopulistische Anel-Partei kandidieren. Insider vermuten, dass sie damit einer Wahlniederlage im Oktober zuvorkommen will, bei der die derzeit regierende Links-Rechts-Koalition von Ministerpräsident Alexis Tsipras ihre Mehrheit verlieren dürfte. Als Nachfolger wurde Thanasis Theocharopoulos ernannt, Vorsitzender der Partei der Demokratischen Linken Dimar und von Hause aus Agrarwissenschaftler. 

Der Erfolg von Kountoura als Tourismusministerin ist messbar. 2018 war das beste Jahr in der Geschichte des griechischen Tourismus. Die Zahl der Ankünfte inklusive Kreuzfahrten betrug mehr als 33 Millionen. Das Plus bei den deutschen Urlaubern lag wie schon 2017 bei 18 Prozent. 4,4 Millionen Deutsche wählten Griechenland zum Urlaubsziel.

Kontouras Nachfolger Theocharopoulos wird kaum ausreichend Zeit haben, sich als Tourismusminister zu profilieren: Meinungsumfragen sagen zur Wahl in fünf Monaten einen Sieg der konservativen Neo Dimokratia und damit das Zerbrechen der derzeitigen Koalition voraus.

Kommentar (1)

  • thuringio
    am 10.05.2019
    Ist ja irgendwie traurig, dass Griechenland sein bestes Tourismusergebnis ausgerechnet unter einer rechten Ministerin erlebt. Aber naja.

Kommentar schreiben