Destinationen

Komodo-Nationalpark: 1.000 Euro Eintrittsgeld

Die Insel Rinca bleibt von der Erhöhung der Eintrittspreise unberührt. Foto: uf

Die Insel Rinca bleibt von der Erhöhung der Eintrittspreise unberührt. Foto: uf

Besucher des Komodo-Nationalparks in Indonesien müssen ab 1. Januar 2021 eine einmalige Eintrittsgebühr von 1.000 US-Dollar zahlen. Das teilt das indonesische Tourismusministerium nach langen und zähen Beratungen mit. 

Laut Regierungsangaben kommen pro Monat mehr als 10.000 Touristen in den Nationalpark. Um die berühmten Bewohner der Inseln, die Komodowarane, vor diesem Andrang zu schützen und um „sanften Ökotourismus“ vorantreiben zu können, wurde nun zu dieser Maßnahme gegriffen.

Bereits seit Längerem war über eine Preiserhöhung spekuliert worden. Auch die Schließung Komodos hatte im Raum gestanden. Jedoch bleibt die größte der Inseln für Besucher weiterhin geöffnet.

Mit Zahlung der 1.000 Dollar erwerben die Urlauber eine Mitgliedskarte, mit der sie ein Jahr lang alle Inseln des Komodo-Nationalparks besuchen können. Der Park umfasst die Inseln Rinca, Komodo und Padar sowie 26 kleinere Inseln. Maximal 50.000 Karten sollen pro Jahr ausgegeben werden.

Ausgenommen von der Preiserhöhung bleibt die Insel Rinca, auf der ebenfalls zahlreiche Komodowarane leben.

Kommentar schreiben