Destinationen

Türkei: Veranstalter durchweg im Plus

Hafen von Alanya: Die Nachfrage für Türkei-Urlaub ist bislang gut

Hafen von Alanya: Die Nachfrage für Türkei-Urlaub ist bislang gut. Foto: Guido Amrein/istockphoto

Vtours-Managerin Sabine Jordan-Glaab: „Mehr Kontingente auf dem Weg nach Antalya“

Vtours-Managerin Sabine Jordan-Glaab: „Mehr Kontingente auf dem Weg nach Antalya“. Foto: Vtours

Die deutschen Reiseveranstalter sind mit guten Buchungszuwächsen in den Sommer 2020 gestartet. Offen ist jedoch, ob dies zu einem Gesamtplus reicht oder lediglich auf die Insolvenz von Thomas Cook zurückzuführen ist.

Der Reisekonzern kam zuletzt auf rund 800.000 Türkei-Kunden im Jahr, die nun zum Großteil neu verteilt werden. Denn Neckermann ist bislang noch nicht wiederbelebt – und Öger Tours wird aller Voraussicht nach 2020 nur knapp ein Drittel des früheren Geschäfts einfahren. Im letzten vollen Touristikjahr 2017/2018 kam der Hamburger Spezialist auf rund 350.000 Türkei-Kunden.

Im laufenden Touristikjahr waren vor allem der November und Dezember gute Buchungsmonate für die Türkei. Dann folgte bei einigen großen Anbietern eine kleine Flaute, seit Ende Januar läuft das Geschäft dem Vernehmen nach wieder rund.

Klar ist schon jetzt: FTI wird seine Marktführerschaft weiter ausbauen. „Wir liegen sehr gut im Rennen“, sagt Produktchef Hicabi Ayhan und verweist auf ein zweistelliges Plus, das bis Anfang Februar für 2020 eingebucht war.

Richtig gut läuft es auch bei Bentour Reisen. Der Januar lief laut Geschäftsführer Deniz Ugur „bombastisch“, der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr liegt nach seiner Aussage bei aktuell 50 Prozent.

Ugur erwartet, dass Bentour dieses Niveau auch halten kann. Denn der Veranstalter habe viele Buchungsstellen neu dazubekommen und genügend Kapazitäten eingekauft. Zudem sei die Nachfrage nach Türkei-Reisen „generell gut“.

Mit einem deutlichen Plus rechnet auch der Aschaffenburger Anbieter Vtours. Ergänzend zum Ausbau der „eigenen Kontingente auf Nonstop-Flügen nach Antalya“ habe man vor allem für die nachfragestarke Nachsaison „viele zusätzliche, exklusive Kontingente gesichert“, berichtet Sabine Jordan-Glaab, Leiterin für Marketing und Vertrieb.

Keine Frage, dass auch TUI deutlich zulegen will: Der Veranstalter hat für den Sommer so aggressiv eingekauft wie noch nie. Ergebnis ist das laut Produktchefin Doreen Schwebe „größte Türkei-Portfolio aller Zeiten“. Buchbar seien über 2.500 Hotels, davon rund 1.000 an der türkischen Riviera, 750 an der Ägäis und 850 in Istanbul.