Destinationen

Rückholaktion: FAQs und Hotline für Urlauber

Das Auswärtige Amt holt derzeit Urlauber aus verschiedenen Ländern zurück. Foto: aykapog/www.pixabay.de

Das Auswärtige Amt holt derzeit Urlauber aus verschiedenen Ländern zurück. Foto: aykapog/www.pixabay.de

Das Auswärtige Amt hat eine gigantische Rückholaktion für deutsche Reisende, die im Ausland festsitzen, gestartet. Die Behörde schätzt, dass sich zur Zeit etwa 100.000 deutsche Reisende in den unterschiedlichsten Ländern der Welt aufhalten und nun nach und nach Hause gebracht werden sollen.

Die Behörde hat eine eigene Seite (siehe hier) mit den wichtigsten Fragen rund um die Rückholaktion eingerichtet. Zur Frage, wer überhaupt zurückgeholt wird, heißt es: „Deutsche und ihre Familienangehörigen in den besonders von Reiseeinschränkungen betroffenen Regionen, die sich vorübergehend im Ausland aufhalten (z.B. zum Urlaub). Für Personen, die einen Aufenthaltstitel für Deutschland haben, in Deutschland leben und von dort in den Urlaub gereist sind, bemühen wir uns im Rahmen der Kapazitäten, eine Lösung zu finden.“ Das heißt im Umkehrschluss: Wer seinen ständigen Wohnsitz im Ausland hat, weil er beispielsweise dort arbeitet, hat keinen Anspruch auf einen Flug nach Deutschland.

Nicht ganz unwichtig ist für viele die Frage nach den Kosten. Dazu heißt es auf der Seite noch recht unpräzise: „Es muss niemand in Vorleistung treten. Allerdings werden die Betroffenen einen im Konsulargesetz festgeschriebenen Anteil der Kosten tragen müssen.“

Bereits angelaufen oder in Planung sind Rückflüge nach Deutschland aus Ägypten, Argentinien, der Dominikanischen Republik, Marokko, Peru, den Philippinen und Tunesien. Andere Länder werden möglicherweise folgen, nähere Informationen dazu gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Für deutsche Reisende, die in Marokko festsitzen, hat der Krisenstab der Botschaft in Rabat folgende Servicenummern eingerichtet: +212 6 59 75 39 23, +212 6 59 75 84 94 und +212 6 62 16 04 41. Die Hotline ist täglich von 8 bis 20 Uhr besetzt.

Wie in jeder Mitteilung, die das Auswärtige Amt derzeit verschickt, ist auch den FAQs die dringende Bitte an alle Reisenden im Ausland angehängt, sich unter Elefand.diplo.de in die Krisenvorsorgeliste der Behörde mit sämtlichen Kontaktdaten einzutragen. So können die zuständigen Auslandsvertretungen Kontakt aufnehmen, sobald Informationen zu den Rückreisemöglichkeiten vorliegen.

Zusätzlich wurde unter der Nummer 030 / 5000 3000 eine Krisen-Hotline freigeschaltet, die täglich bis 22 Uhr erreichbar ist.