Destinationen

RKI weist neue Risikogebiete aus

In fast allen Regionen Europas steigt die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen. Das Robert-Koch-Institut hat nun in Abstimmung mit dem Gesundheits- und dem Innenministerium sowie dem Auswärtigen Amt seine Liste der Risikogebiete aktualisiert.

Neue Reisewarnungen wird es daher vom 24. Oktober an unter anderem für folgende Länder und Regionen geben: Irland, Polen, die Schweiz, Großbritannien (Ausnahme sind einige Überseegebiete, die Isle of Man und die Kanalinseln), die italienischen Regionen Aostatal, Umbrien, Lombardei, Piemont, Toskana, Venetien, Latium, Abruzzen, Friaul-Julisch Venetien, Emilia-Romagna, Sardinien und die autonome Provinz Bozen, die österreichischen Bundesländer Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark und die schwedischen Provinzen Jönköping und Östergötland. Die komplette Liste der Risikogebiete ist hier einsehbar.

Nicht mehr als Risikogebiet eingestuft werden die Kanarischen Inseln, das Auswärtige Amt hat daher die Reisewarnung mit Wirkung zum 24. Oktober aufgehoben. Mehr dazu lesen Sie hier.