Destinationen

Schottland setzt auf nachhaltige Erlebnisse

Langsam reisen, mehr erleben: Visit Scotland wirbt für eine bewusstere Art des Urlaubs

Langsam reisen, mehr erleben: Visit Scotland wirbt für eine bewusstere Art des Urlaubs. Foto: pexels/pixabay

Das Reiseland Schottland will in Sachen Nachhaltigkeit vorangehen und bis spätestens 2050 klimaneutral werden. Dies berichtete Melanie Telford von Visit Scotland in einem Webinar, das von touristik aktuell und dem Netzwerk Tourismuszukunft am gestrigen Dienstag veranstaltet wurde.

„Eines ist klar: Die Erholung des Tourismus nach der Pandemie kann nur nachhaltig funktionieren – profitieren sollen neben den Urlaubern auch die Menschen vor Ort und die Umwelt“, so Telford. Um erste Erfolge sichtbar zu machen, wurde für touristische Betriebe das Label „Green Tourism Award“ eingeführt. Bisher wurden etwa 800 Unternehmen ausgezeichnet, die nachhaltig und im Einklang mit der Natur arbeiten.

Kampf gegen Klimawandel

Auch Transportunternehmen spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel. Touristen haben schon jetzt die Möglichkeit, weitgehend CO2-neutral mit dem Zug, dem Elektroauto oder dem Fahrrad viele bekannte Reiseziele zu erreichen. Auch mit elektrischen Flugzeugen wird bereits an einem kleinen Regionalflughafen experimentiert.

Gefördert werden soll auch das Konzept des „Slow Travel“. „Im Sinne der Nachhaltigkeit ist allen gedient, wenn weniger Ziele bereist werden und man nicht in kurzer Zeit von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten hetzt“, so Telford weiter. Davon profitierten auch die Reisenden selbst: durch intensive Begegnungen und Erfahrungen mit Land und Leuten und ein insgesamt entspannteres Reiseerlebnis.

Im Laufe der Online-Schulung stellte die Tourismuswerberin lohnenswerte Reiseziele in allen Regionen Schottlands vor und hatte dabei auch die eine oder andere Überraschung zu bieten. So war vielen Teilnehmern wohl nicht bewusst, dass man im Norden des Landes im Cairngorms National Park im Winter Skilaufen kann und dass es dort auch Rentiere gibt.

Unzählige Schlösser und Burgen

Ein immer wiederkehrendes Verkaufsargument waren auch die Schlösser und Burgen, die es in Schottland quasi an jeder Ecke gibt und bei deren Besuch man die eine oder andere kuriose und spannende Geschichte über die Historie des Landes erfahren kann. Vertieft wird das Thema im kommenden Jahr, das als „Schottisches Jahr der Geschichten“ vermarktet werden soll.

Ebenso wie die historischen Bauwerke ist auch der Golfsport Teil der schottischen Identität. Fans der Sportart können sich auf mehr als 500 Golfplätzen austoben, selbst auf den Inseln gibt es entsprechende Angebote.

Für den Vertrieb soll es im kommenden Jahr auch wieder Vor-Ort-Veranstaltungen geben, die Termine werden im Newsletter von Visit Scotland bekanntgegeben. Diesen kann man hier abonnieren.

Für weiteren Fragen rund um die Destination steht Melanie Telford jederzeit zur Verfügung. Sie ist per E-Mail an melanie.telford(at)visitscotland.com für die Vertriebspartner zu erreichen.

Das Webinar kann auf der Facebook-Seite von touristik aktuell in voller Länge angeschaut werden. Dabei erfährt man auch alles zu den aktuell gültigen Einreisebestimmungen für deutsche Urlauber.

 
Susanne Layh