Destinationen

Israel: Einreise ab 9. Januar möglich

Deutschland steht nicht mehr auf der „Roten Liste“ der israelischen Behörden. Die Einreise ist damit demnächst wieder möglich. Foto: Walkerssk/pixabay

Deutschland steht nicht mehr auf der „Roten Liste“ der israelischen Behörden. Die Einreise ist damit demnächst wieder möglich. Foto: Walkerssk/pixabay

Israel erlaubt deutschen Urlaubern ab 9. Januar wieder die Einreise. Von diesem Datum an steht Deutschland nicht mehr auf der „Roten Liste“ der Länder, die als besonders risikoreich gelten, sondern wird als „orange“ eingestuft. 

Damit gelten für die Einreise folgende Voraussetzungen: Die Reisenden müssen vollständig geimpft oder genesen sein – liegt die zweite Impfung mehr als 180 Tage zurück, ist eine Booster-Impfung nötig. Zusätzlich wird ein negativer PCR- oder Antigen-Test verlangt, der bei der Einreise maximal 72 beziehungsweise 24 Stunden alt sein darf.

Eingereist werden darf ausschließlich über den Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv. 48 Stunden vor Abflug müssen die Gäste zudem ein „Entry Statement“ ausfüllen. Am Flughafen wird dann ein weiterer PCR-Test durchgeführt, dessen Ergebnis innerhalb von 24 Stunden abgerufen werden kann. Bis es soweit ist, müssen sich die Passagiere in Quarantäne begeben.

Auf der Seite des israelischen Gesundheitsministeriums kann man jederzeit überprüfen, in welche Farbkategorie das Herkunftsland einsortiert ist. Sollte die Ampel für Deutschland wieder auf „Rot“ springen, wird die Einreise erneut untersagt.