Destinationen

Florida: Große Probleme in Fort Myers durch Hurrikan Ian

Fort Myers ist nach Hurrikan Ian verwüstet. Foto: felixmizioznikov/istockphoto

Fort Myers ist nach Hurrikan Ian verwüstet. Foto: felixmizioznikov/istockphoto

Die Aufräumarbeiten in Florida sind nach dem verheerenden Hurrikan Ian noch längst nicht abgeschlossen. Besonders schwer betroffen ist die Region Fort Myers mit den Inseln Sanibel und Captiva. Dort soll es immer noch Überschwemmungen, Stromausfälle und Wasserknappheit geben. Die Lage vor Ort soll noch sehr unübersichtlich sein. 

So sind offenbar die Brücken nach Sanibel und Captiva zerstört. Unter den Hotels sollen das Outrigger Beach Resort und das Pink Shell Resort stark beschädigt sein.

Derzeit keine Reisen in die Region

Vom Fremdenverkehrsamt Fort Myers, Island Beaches and Neighborhoods heißt es, dass der Hurrikan viele Inseln, Strände und Stadtviertel verwüstet habe. „Während die Schäden in der gesamten Region noch im Detail begutachtet werden müssen, werden potenzielle Besucher gebeten, bis auf Weiteres nicht in die Region zu reisen.“

Auch für die Tourismusorganisation Visit Florida ist die Lage noch unklar: „Das Ausmaß der Schäden wird derzeit noch bewertet und die Such- und Rettungsmaßnahmen laufen noch, so dass es für Visit Florida noch zu früh ist, sich zu den Wiederherstellungsmaßnahmen zu äußern.“

Weitere Florida-Ziele sind bereisbar

Der Flughafen Fort Myers hat laut dem Veranstalter FTI den Flugverkehr aber wieder aufgenommen. Auf Sanibel bleiben touristische Leistungen bis 31. Dezember geschlossen. DER Touristik hat vorerst die Produkte für Fort Myers Beach sowie Sanibel Island und Captiva Island bis zum 15. Dezember gestrichen. Eine Neubewertung der Situation soll am 16. Oktober erfolgen.

Wichtig für Florida-Urlauber: Die anderen Ziele im beliebten US-Bundesstaat sind weiterhin bereisbar. Sie sind von keinen größeren Beeinträchtigungen betroffen.

Arne Hübner
Anzeige