Hotels

Accor startet neue Lifestyle-Marke

So soll die Lobby des Tribe in Perth aussehen

So soll die Lobby des Tribe in Perth aussehen. Foto: Accor

Tribe ist der Name einer neuen Lifestyle-Marke im Mittelklasse-Segment, die Accor noch in diesem Jahr startet. Das erste Haus wird in Glasgow eröffnet, weitere zehn – darunter in Perth – sind in der Pipeline. Mit welchen Features man die Gäste begeistern wird, will Accor derzeit noch nicht verraten.

Über andere Neuigkeiten informiert Accor gern. So kündigte Markenchef Steven Taylor für die sieben wichtigsten unter den 38 Accor-Marken einen Marketing-Relaunch an. Diese sieben Marken – Ibis, Sofitel, Novotel, Mercure, Pullman, Raffles und Fairmont – generieren zusammen rund 88 Prozent des Jahresergebnisses. Ibis, mit über 83.000 Zimmern größte Einzelhotelmarke weltweit, will mit offenen Lobby-Lounges mit Live-Musik, Ein- bis Sechs-Bett-Zimmern und durch Entertainment-Kooperationen mit Spotify und Sony verstärkt jüngere Gäste ansprechen. Sofitel wil ab Mai 2019 unter dem Slogan „Life the French way“ die französischen Wurzeln herausstellen.

Darüber hinaus hat CEO Sebastien Bazin Accor nun den Weg zum Lifestyle-Konzern verordnet, der über Partnerunternehmen Mehrwerte schafft. „Wir werden die Hotelmauern abbrechen und das größte Partnersystem der globalen Tourismusindustrie formen“, kündigte Bazin in Berlin das „Accor Live Limitless“-Konzept an. Das Ziel: Ähnlich wie bei Payback oder Miles-and-More sollen Accor-Gäste bei Partnerunternehmen Sport-, Gastronomie- oder Musik-Events buchen. Hierfür und auf den Hotelaufenthalt erhalten sie Boni, mit denen sie alle Leistungen des Netzwerkes auch bezahlen können.

Für Accor verspricht sich Bazin hierdurch eine höhere Kundenloyalität und höhere Profite nach dem Vorbild von Marriott. Während hier rund 60 Prozent aller Gästeumsätze über Bonusprogramme abgerechnet werden, sind es bei Accor nur 30. Aus der Internetseite www.accor.com und dem Bonusprogramm „Le Club Accor“ entsteht ab Herbst eine einheitliche Plattform.

Das letzte Geschäftsjahr bezeichnet Accor als historisch, denn die Hotelkette hat 588 Häuser mit rund 100.000 Zimmern eröffnet. Insgesamt zählt der Megakonzern damit aktuell rund 330.000 Zimmer – fast dreimal so viele wie seine US-Konkurrenten Intercontinental und Marriott.

Kommentar schreiben