Hotels

Kempinski: Lodges in Tansania

Die Kempinski Msasa Lodge Lake Manyara ist ein luxuriöses Zeltcamp

Die Kempinski Msasa Lodge Lake Manyara ist ein luxuriöses Zeltcamp. Foto: Kempinski

Die Luxuskette Kempinski plant für 2023 den Markteintritt in Tansania. Vorgesehen sind keine Strandhotels auf Sansibar, sondern zwei elegante Lodges und ein luxuriöses Zeltcamp für Safari-Fans.

Im Serengeti-Nationalpark entsteht die Kempinski Longosa Lodge Serengeti mit 75 Zimmern mit einer Mindestgröße von 71 Quadratmetern. Bars und Lounges, ein Essbereich mit Decks und Outdoor-Cooking, eine Feuerstelle, ein Außen-Pool, Kinderspielecken und ein Wellness-Bereich runden das Angebot ab.

Umgeben von Baobab-Bäumen liegt im Herzen des Tarangire-Nationalparks das Kempinski Kitbong Hill Tarangire. Das Angebot der 75-Zimmer-Unterkunft wird der Lodge im Serengeti-Park ähneln.

Als luxuriöses Zeltcamp ist das Kempinski Msasa Lodge Lake Manyara geplant. Es liegt auf einem Bergrücken mit Blick auf den See und bietet 19 Zelte mit Terrasse und Außenduschen, zwei Junior-Suite-Zelte mit Außen-Pool und zwei Familienzelte, die mit mehr als 200 Quadratmetern Fläche auch Großfamilien aufnehmen können.