Kreuzfahrten

MSC: „Der Druck ist sehr groß“

Überzeugt vom weiteren Wachstum des Kreuzfahrtmarkts: MSC-Manager Gianni Onorato

Überzeugt vom weiteren Wachstum des Kreuzfahrtmarkts: MSC-Manager Gianni Onorato. Foto: MSC

MSC Cruises hat in diesem Jahr zwei Megaliner mit insgesamt über 10.000 Betten in Dienst gestellt und die Flotte auf 17 Schiffe ausgebaut. Bis 2027 soll es 29 MSC-Schiffe geben, darunter vier Luxusliner. Schwindelig werde ihm bei diesem Expansionstempo aber nicht, sagt CEO Gianni Onorato im Interview mit touristik aktuell.

„Der Druck ist natürlich sehr groß, aber es ist ein positiver Druck. Wir wollen wachsen, und das tun wir sehr energisch.“ Antrieb dabei sei die Nachfrage, die Onorato zufolge „über das ganze Jahr hinweg gesehen größer ist als das Angebot“.

Die Frage, ob man das Marktpotenzial nicht überschätze, verneint der Reederei-Manager ebenfalls: „Verglichen mit den weltweiten Hotelangeboten ist die Kreuzfahrtbranche noch immer sehr klein. Allerdings fallen wir durch unsere Schiffe sehr auf.“

Onorato ist überzeugt, dass die Nachfrage mit dem Flottenausbau schritthalten wird. Und falls nicht, könne man auf andere Quellmärkte umsteuern: „Unser Vorteil ist, dass wir internationaler als alle anderen Reedereien aufgestellt sind.“ Wichtigster Markt in Europa ist für MSC Italien – mit einen Gästeanteil von allerdings nur 13 Prozent. Kurz davor liegt der größte Markt überhaupt, die USA mit 14 Prozent. Die Deutschen kommen laut Onorato mit neun Prozent auf Platz drei. „Dieser Mix macht uns extrem flexibel: Wenn ein Markt mal nicht ganz so gut läuft, fokussieren wir uns auf andere Märkte.“

Das komplette Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 47/2019 von touristik aktuell.

Kommentar schreiben