Kreuzfahrten

MSC: Opera nach Havarie noch in Venedig

Die MSC Opera wird die geplante Folgereise offenbar antreten

Die MSC Opera wird die geplante Folgereise offenbar antreten. Foto: MSC

Einen Tag nach der Havarie im Hafen von Venedig liegt das Kreuzfahrtschiff MSC Opera noch immer an der Pier. Ursprünglich sollte das Schiff noch am selben Tag zu einer einwöchigen Reise nach Kotor, Mykonos, Santorin, Korfu und Bari aufbrechen. Ob diese Route so aufrechterhalten werden kann, steht noch nicht fest. Das Schiff ist aber offenbar betriebsbereit.

Die MSC Opera war am Sonntagmorgen beim Anlegevorgang an Venedigs Kreuzfahrtterminal mit dem vor Anker liegenden Flusskreuzfahrtschiff River Countess des amerikanischen Veranstalters Uniworld kollidiert. Als Grund nennt MSC technische Probleme. Die genauen Ursachen würden derzeit untersucht.

Nach Angaben der Reederei wurden bei dem Unfall vier Passagiere des Flusskreuzfahrtschiffes verletzt. An Bord der MSC Opera habe es keine gemeldeten Verletzungen gegeben.
 

Kommentar (1)

  • Kramer Ulrich
    am 03.06.2019
    Wir waren im März mit der MSC Opera von cuba nach Venedig unterwegs und schon damals machte das Schiff keinen guten Eindruck bei der Atlantiküberfahrt. Schon am 02.04.19 mußte die MSC Opera für mehrere Tage repariert werden, ehe eine Weiterfahrt wieder möglich war. Einen sicheren Eindruck konnte das Schiff bei uns nicht hinterlassen. Fahrzeiten konnten im Mittelmeer selten eingehalten werden.

Kommentar schreiben