Kreuzfahrten

Aida/Costa: Provisionsmodell bleibt unverändert

Die Aida Nova sorgte in diesem Jahr für den größten Kapazitätszuwachs bei Aida Cruises

Die Aida Nova sorgte in diesem Jahr für den größten Kapazitätszuwachs bei Aida Cruises. Foto: Aida

Der deutsche Kreuzfahrtmarktführer Aida Cruises behält sein aktuelles Provisionsmodell für das kommende Geschäftsjahr 2019/2020 unverändert bei. Dieses gilt für Abfahrten vom 1. November 2019 bis 31. Oktober 2020 und wird in dieser Woche an die Vertriebspartner versandt.

„Wir ändern gar nichts“, versichert Vertriebschef Uwe Mohr gegenüber touristik aktuell. „Es bleibt beim gemeinsamen Modell mit Costa.“ Trotz des zweistelligen Umsatzwachstums in diesem Jahr lasse man das „erfolgreiche Provisionsmodell weiterlaufen“. Im vergangenen Jahr hatte die Reederei bereits eine zweijährige Laufzeit angekündigt.

Voraussichtlich Ende dieses Jahres will Aida dann das Provisionsmodell für das Geschäftsjahr 2020/2021 vorstellen. Hier dürften Änderungen zu erwarten sein, denn für 2021 ist die Indienststellung des Schwesterschiffs der Aida Nova geplant, was erneut eine gewaltige Kapazitätssteigerung bedeutet. Die Nova – Prototyp der Helios-Schiffsklasse, der mit 6.500 Betten bis dato größten von Aida – hat bereits in diesem Jahr für die stärkste Kapazitätserhöhung in der Geschichte der Reederei gesorgt.

Kommentar schreiben