Kreuzfahrten

Aida: Mira-Verkauf und „Selection“-Ausbau

Die Aida Mira soll im März an einen neuen Eigentümer übergeben werden

Die Aida Mira soll im März an einen neuen Eigentümer übergeben werden. Foto: Aida Cruises

Aida Cruises verkauft die Aida Mira, die der deutsche Kreuzfahrtmarktführer erst 2019 von seiner italienischen Muttergesellschaft Costa Crociere übernommen hatte. Die frühere Costa Neo Riviera werde im März dieses Jahres an einen neuen Eigentümer übergeben, teilt Aida mit. Um wen es sich dabei handelt, ist noch nicht offiziell.

Die Reederei erklärt den Verkauf mit der Neuausrichtung der Selection-Reisen. Diese sollen künftig unabhängig von der Schiffsklasse angeboten werden. Bislang beschränkten sich die Touren auf die kleinen Kussmund-Schiffe und sollten sich durch besondere Routen und intensivere Landerlebnisse hervorheben.

Im Oktober dieses Jahres wird nun mit der Aida Sol erstmals ein Schiff der größeren Sphinx-Klasse eine Selection-(Welt-)Reise unternehmen. Ziele sind unter anderem Kap Hoorn, Mauritius, Kapstadt und Sydney.

Als weitere Aida-Schiffe dieser Baureihe werden die Bella zu den Lofoten, die Luna zum Polarkreis und die Blu in den Indischen Ozean auf Selection-Reisen gehen. Sie ergänzen die bisherigen Schiffe dieser Produktschiene, Aura und Vita.