Reisevertrieb

Die neue ta: Fair Deal zwischen Reisebüros und Veranstaltern?

Die neue ta-Ausgabe 13-14/2021 mit Specials zu Griechenland, Italien und Kreuzfahrten ist erschienen. Foto: ta

Die neue ta-Ausgabe 13-14/2021 mit Specials zu Griechenland, Italien und Kreuzfahrten ist erschienen. Foto: ta

Die Zusammenarbeit von Reisebüros und Veranstaltern erlebt immer mal wieder schwere Zeiten. Das jüngste Vorgehen zweier Anbieter macht einmal mehr deutlich, dass Reisebüros sehr genau überlegen sollten, mit wem sie zusammenarbeiten.

Einer der beiden ist TUI: Der Marktführer hat es nun doch geschafft, in Newslettern, die er im Auftrag von Reisebüros verschickt, Links zu TUI.com einzubauen. Der zweite Anbieter ist ITT Ferien pur: Von heute auf morgen haben die Düsseldorfer das Direktinkasso eingestellt.

In der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 13-14/2021) geht es allerdings nicht nur um Frust-Themen. Geprägt wird das Heft von optimistischen Ausblicken und von vielen Produktthemen. Schließlich sollen Sie, liebe Reiseverkäufer, für den hoffentlich bald anstehenden Neustart gut gerüstet sein!

Ein Wort zur Titelgeschichte: Es könnte sein, dass wir beim Thema „Mehrarbeit ist ansetzbar" etwas zu optimistisch waren. Zwar gibt es entsprechende Gutachten, doch das Wirtschaftsministerium scheint sich quer zu stellen. Insofern: Noch ist unklar, ob Reisebüros geleistete Mehrarbeit tatsächlich beim Überbrückungsgeld ansetzen können.

Das sind die weiteren Themen:

  • Umfrage der Woche: Machen Sie Werbung für Sommer-Kreuzfahrten?
  • FTI: Die Buchungen für den Sommer ziehen an
  • Protest: So demonstrierte die Branche in Berlin
  • Neustart in Bonn: Reiseverkäufer übernimmt Reisebüro
  • Lopesan: Marke Kumara Serenoa startet auf Gran Canaria
  • Portugal: Gut aufgestellt für einen schnellen Saisonstart
  • Jamaika: Erlebnisse unter freiem Himmel
  • Specials: Griechenland | Italien | Kreuzfahrten

Heft plus E-Paper für 51 Euro im Jahr

Touristiker, die touristik aktuell als E-Paper lesen möchten, können dieses zum neuen Sonderpreis von 40 Euro für ein komplettes Jahr abonnieren. Bestehende Abonnenten erhalten das E-Paper in Kombination mit der gedruckten Ausgabe für 51 Euro pro Jahr. Das entspricht einem Aufpreis von lediglich fünf Euro. 

Die gedruckte Ausgabe ohne E-Paper kostet unverändert 46 Euro im Jahr. Studenten und Azubis zahlen 23 Euro. Infos zum Abo-Angebot sowie das entsprechende Formular finden Sie hier.