Reisevertrieb

QTA: Insolvenzschutz und Service-Entgelt

QTA-Sprecher Thomas Bösl kombiniert den Insolvenzschutz mit einem Service-Entgelt

QTA-Sprecher Thomas Bösl kombiniert den Insolvenzschutz mit einem Service-Entgelt. Foto: QTA

QTA leistet einen Beitrag zum Thema Service-Entgelt: Mit dem neuen „Quality-Plus-Paket“ (Q+) verbindet die Reisebüro-Allianz die Möglichkeit eines Entgelts mit der Insolvenzversicherung. Das neue Paket ermöglicht Reisebüros Gelder für Serviceleistungen wie beispielsweise Sitzplatzreservierungen, Transfers oder auch die Organisation von Visa zu kassieren. Die Höhe des Entgelts soll das Reisebüro selbst festlegen.

Die neue Doppellösung können QTA-Büros ab dem 2. Juli anbieten. Dieses Datum hat die Reisebüro-Allianz als „Tag des Reisebüros“ ausgerufen. Mehr Details dazu finden Sie hier.

„Unser duales Paket ist ein klares Zeichen für die gesamte Branche, wie sich Kundenorientierung und eine angemessene Vergütung im Reisebüro miteinander verknüpfen lassen“, sagt QTA-Sprecher Thomas Bösl. Zugleich komme die Reisebüro-Allianz Forderungen nach mehr Sicherheit für Kunden nach, die insbesondere bei Insolvenzen Leidtragende waren.

Das neue Versicherungspaket umfasst den Schutz von Einzelleistungen, wenn Leistungsträger wie Airlines, Mietwagenanbieter oder Hotels Insolvenz anmelden müssen. Zudem gehört ein Anreiseschutz, ein Einbruchschutz für die heimische Wohnung und eine Schlüsselversicherung für das Hotel oder die Ferienwohnung zum Paket.

Für das QTA-Mehrwertpaket mit den Versicherungen soll ein mittlerer einstelliger Betrag pro Vollzahler fällig werden. Das Quality-Plus-Paket mit den möglichen Service-Leistungen soll bei einem Einstiegspreis von 15 bis 20 Euro liegen. Jedoch bleibt es wie bereits erwähnt jedem Reisebüro selbst überlassen, wie viel Service-Entgelt es schlussendlich aufschlagen möchten.
Anzeige

Kommentar schreiben