Reisevertrieb

Best-Reisen will digital aktiver werden

Der Reisebüro-Inhaber Udo Hell ist seit rund zehn Jahren Chef des Aufsichtsrats von Best-Reisen

Der Reisebüro-Inhaber Udo Hell ist seit rund zehn Jahren Chef des Aufsichtsrats von Best-Reisen. Foto: Best-Reisen

Die Reisebüro-Kooperation Best-Reisen will mit Hilfe ihrer Mitgliedsbüros die Präsenz in den sozialen Netzwerken ausbauen. „Wir müssen Angebote entwickeln und bereithalten, die dort für Aufmerksamkeit sorgen“, sagt Udo Hell, Inhaber des City Reisebüros in Waldmohr und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kooperation.

Um die gewünschte Aufmerksamkeit zu erreichen, müsse man nicht nur digital aktiver werden, sondern auch die Kommunikation anpassen. Ein erfolgreiches Beispiel sei die gemeinsam mit Aldiana aufgelegte „Get stronger Week“, die 2017 in den sozialen Netzwerken für ein gewaltiges Echo gesorgt habe, so Hell.

Von der Zentrale der Kooperation erwartet er, die entsprechende Anleitung und Unterstützung zu geben. „Umsetzen müssen es die Büros selbst“, ist dem Reisebüro-Inhaber bewusst. Ein guter Ansatz sei dabei, junge Mitarbeiter in die Verantwortung zu nehmen. Als „Digital Natives“ würden sie ganz anders mit Instagram, Facebook & Co umgehen „als meine Generation“, so Hell im Interview mit touristik aktuell. So sei es gar nicht so abwegig, dass die Nachwuchskraft eines Reisebüros zum Beispiel die Verantwortung für die App der Agentur übernimmt.

Das komplette Interview mit Udo Hell, in dem er auch auf die anstehende Kooperation mit Big Xtra eingeht, lesen Sie in der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 20-21/2018), die Anfang nächster Woche erscheint.
Anzeige

Kommentar schreiben