Reisevertrieb

VUSR: Reisebüro-Briefe an TUI & Co

Ein Hotel und ein Pluspaket – ist das eine Pauschalreise? Der VUSR will im Sinne der Reisebüros auf Nummer sicher gehen

Ein Hotel und ein Pluspaket – ist das eine Pauschalreise? Der VUSR will im Sinne der Reisebüros auf Nummer sicher gehen.

Mit einem Musterbrief an TUI, Thomas Cook, DER Touristik und Schauinsland will der Reisebüro-Verband VUSR möglichen Schaden von Reisebüros abwenden. Dabei geht es um das Verbinden von einer Einzelleistung mit einem Plus-Paket zur Pauschalreise. Dies ist juristisch umstritten.

„Sie sind verpflichtet, uns nur solche Produkte für den Vertrieb zu überlassen, die den rechtlichen Anforderungen genügen. Gleichwohl möchten wir Sie darum bitten, … uns zu bestätigen, dass Sie etwaige Schäden und Nachteile, die wir durch den Vertrieb dieser Produkte erleiden, ersetzen werden“, heißt es in dem Musterbrief, der den VUSR-Mitgliedern bereits vorliegt und von Nichtmitgliedern unter www.vusr.de heruntergeladen werden kann.

Laut Rechtsanwalt Hans-Josef Vogel geht es dem VUSR dabei allein um Nachteile, „die durch die falsche Klassifizierung des Produktes“ entstehen könnten. Denn Pakete dieser Art seien im Gesetz nicht erwähnt. „Wir müssen als Handelsvertreter den AGB der Veranstalter folgen. Aber wir handeln damit gegen das Gesetz“, macht VUSR-Chefin Marija Linnhoff deutlich.

Diese Misere könnten die Veranstalter entschärfen, indem sie ohne Wenn und Aber die Verantwortung übernehmen und dies den Büros schriftlich bestätigen, so Linnhoff.