Reisevertrieb

Best-Reisen: Neue Lösung für Service-Entgelte

Best-Reisen-Vorstand Cornelius Meyer will mit den Wohlfühlpaketen Erlöse optimieren und eine stärkere Kundenbindung erreichen

Best-Reisen-Vorstand Cornelius Meyer will mit den Wohlfühlpaketen Erlöse optimieren und eine stärkere Kundenbindung erreichen. Foto: Best-Reisen

Mit so genannten Wohlfühlpaketen will die Zentrale der Reisebüro-Kooperation Best-Reisen ihren Mitgliedsbüros dabei helfen, Service-Entgelte für Zusatzleistungen im Reisebüro zu erheben. Beim Basispaket übernimmt der Reiseverkäufer für die Kunden Service-Leistungen wie die Anmeldung von Sonderessen und Zusatzgepäck. Ferner gehören die Sitzplatzreservierung für Flug- und Bahnreisen, die Parkplatzanmeldung, der Web-Check-in und die Reservierung von Landausflügen bei Kreuzfahrten zum Paket. Es soll rund 20 Euro kosten.

Das zweite Wohlfühlpaket heißt Kreuzfahrtpaket und beinhaltet die Visabeschaffung sowie die Abwicklung des Bordmanifests. Kunden können es für rund 30 Euro dazu buchen. Zudem sind beide Pakete als so genanntes „Premiumpaket“ für 40 Euro erhältlich. Stammkunden, die Mitglied im VIP-Club des jeweiligen Reisebüros sind, bekommen die Service-Leistungen kostenlos.

Wichtig zu erwähnen: Die Paketpreise beziehen sich ausschließlich auf die angefallene Arbeit der Reisebüro-Mitarbeiter. Sollten bei den Service-Bausteinen Gebühren anfallen, zahlen Kunden diese separat.

Mit den „Wohlfühlpaketen“ soll laut Best-Reisen-Vorstand Cornelius Meyer eine Erlösoptimierung gelingen. „Damit sind die Wohlfühlpakete die Lösung der Frage nach einem Beratungshonorar im Reisebüro, denn hier erlebt der Kunde einen unmittelbaren Nutzen“, ist er überzeugt.

Antwort auf nicht vergütete Mehrarbeit

Zudem seien die Pakete eine Reaktion auf die Mehrbelastung im Reisebüro. „Sie sind unsere kommerzielle Antwort auf die immer größer werdende Verlagerung der Service-Leistungen von den Anbietern auf die Kunden“, sagt Meyer. Ihm geht es auch um Kundenbindung: In diesem Zusammenhang fordert er, dass Reiseverkäufer mehr Beratungstermine vereinbaren sollten. Bei terminierten Beratungen sei die Conversion-Rate deutlich höher als bei nicht fest vereinbarten Counter-Gesprächen.

Zwei Best-Reisen-Büros führen die Methode der Wohlfühlpakete bereits seit Jahren erfolgreich durch. Dazu zählt Jordan Reisen in Asperg. „Wir nehmen den Kunden alle Themen ab, die ihnen lästig sind und für die sie bereit sind, zusätzlich zu bezahlen“, sagt Inhaberin Gaby Schlichenmaier.

Die Wohlfühlpakete richten sich laut Meyer an Pauschalurlauber, deren Urlaub weitestgehend abgesichert ist. Deshalb verzichtet die Reisebüro-Kooperation auf zusätzliche inkludierte Versicherungsleistungen.

Ein ähnliches Paket mit dem Namen „DER Premium Service“ bietet die Reisebüro-Kette DER seit November an. Details dazu finden Sie hier.

Kommentare (4)

  • Volker Schupetta
    am 20.12.2018
    Ich werde demnächst das "FühleDichgestreichelt" Paket "einführen". Es wird immer lächerlicher. Statt gegen unfaire Taktiken der Handelsherren zu kämpfen, versuchen Kooperationen Dienstleistungen aufzupimpen, damit der Kunde nicht merkt, wie er über den Tisch gezogen wird.
  • Nico Ginsberg
    am 21.12.2018
    Super Ansatz. Nur so wird es funktionieren.
  • Andreas Kienitz
    am 27.12.2018
    Ich fände es besser, wenn nicht die Reisebüros diese Zusatzpakete anbieten, sondern das wäre Aufgabe der Veranstalter. Und diese Pakete sollten dann natürlich auch verprovisioniert werden.
  • Wolfgang Hoffmann
    am 27.12.2018
    ...das meiste davon stellen wir Reisebüros doch schon als Kundenbindung, als quasi Zugabe oder Rabatt unseren Kunden zur Verfügung, um Wettbewerbsvorteile am Markt zu setzen. Das war allerdings bislang nicht "amtlich". Mit den offiziellen Positionierungen dieser Zusatzleistungen entsteht allerdings eine neue Stufe. Der Verbraucher kann es formulieren, er kann im Reisebüro sagen "aber das andere Büro schenkt mir diese Leistungen XY."
    Und je mehr Leistungspakete geschnürt und somit auch definierbar gemacht sind, desto enger wird der Wettbewerb. Jetzt werden Büros gegeneinander ausspielbar.
    Dass solche im Vergleich zum Reisepreis lächerlich billigen Zusatzpakete zu einem Mehrwert für die Reisebüros werden, das ist ein Gerücht. In jedem Fall wird der Wettbewerb es erreichen, dass die Kunden diese Mehrwerte als Geschenk des Reisebüros, als Selbstverständlichkeit ansehen lernen.

Kommentar schreiben