Reisevertrieb

Allianz streicht Flex-Schutz

Allianz Travel hat den Flex-Schutz, eine All-Risk-Versicherung für Reiserücktritt, aus dem Produktportfolio gestrichen. Allianz-Manager Olaf Nink erklärt den Schritt damit, dass das Produkt im Verkauf „zu erklärungsbedürftig“ gewesen sei. 

Der Flex-Schutz wurde 2011 als Premium-Produkt eingeführt. Im Gegensatz zur klassischen Rücktrittspolice werden hier nicht bestimmte Rücktrittsgründe explizit aufgeführt. Vielmehr sind alle unerwarteten Ereignisse abgesichert, die es dem Kunden „objektiv unzumutbar“ machen, die Reise anzutreten – beispielsweise die Einladung zu einer Hochzeit.

Die Einstellung erfolgte im Rahmen der internationalen Produktharmonisierung, der auch acht weitere Nebenprodukte zum Opfer gefallen sind: etwa der Reise-Fahrrad- und Reise-Handyschutz, der reine Abbruch- und Gepäckschutz oder der Gruppen-Reise-Krankenschutz mit Selbstbeteiligung.

Weitere Neuigkeiten finden Sie im Themenschwerpunkt Versicherungen, der nächste Woche in der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 01/2019) erscheint.

Anzeige

Kommentar schreiben