Reisevertrieb

Reiseschutz-Policen weiter stark nachgefragt

Immer mehr Kunden schließen vor der Reise eine Versicherung ab

Immer mehr Kunden schließen vor der Reise eine Versicherung ab. Foto: courtneyk/istockphoto

Entsprechend zum guten Reisemarkt 2018 haben sich auch die verkauften Reiseschutz-Policen entwickelt. Man verzeichne eine „sehr positive“ Umsatzentwicklung, heißt es unisono von Hanse Merkur und ERV. Auch URV und Allianz Travel haben das vergangene Jahr nach eigenem Bekunden mit weiteren Zuwächsen abgeschlossen. Das gelte sowohl für das Online-Segment als auch für die Verkäufe der Reisebüros. 

Zugenommen haben indes auch die Schäden. Von der Grippewelle im Frühjahr sei man nicht verschont geblieben, sagt etwa Alexander Piwonski, Vertriebsleiter der URV. Die ERV hat 2018 zwei Stornowellen verzeichnet: einmal zur Grippezeit im Februar und März – es war der höchste Krankenstand in Deutschland seit zehn Jahren – und noch einmal im Oktober. Die Schadenmeldungen seien gegenüber dem Vorjahr überproportional um 20 Prozent angestiegen, so die ERV.

Der Reisebüro-Vertrieb ist für die Anbieter eine sichere Bank. Deren Verkäufe seien ziemlich stabil, so Olaf Nink, Manager von Allianz Travel. Bei Portalen dagegen, insbesondere im Flugbereich, gebe es immer wieder größere Schwankungen – je nach deren „Marketing-Einsatz“.

Doch auch im stationären Vertrieb sei das Verhältnis von touristischem Umsatz zu Versicherungsumsatz sehr unterschiedlich, ergänzt ERV-Vorstand Torsten Haase. Während die Top-Partner unter den Reisebüros auf Quoten um die drei Prozent kämen, schafften weniger gute Reisebüros lediglich 1,2 Prozent. Hieran wolle man mit Schulungen verstärkt arbeiten.

Weitere Neuigkeiten finden Sie im Themenschwerpunkt Versicherungen in der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 01/2019).

Kommentar schreiben