Reisevertrieb

Reisebüro-Umsätze: Der Januar enttäuscht

Die Reisebüro-Umsätze lagen im Januar im Schnitt bei minus 7 Prozent

Die Reisebüro-Umsätze lagen im Januar im Schnitt bei minus 7 Prozent. Foto: RossHelen/istockphoto

Die Umsatzzahlen der Reisebüros sind weiterhin düster: Im Januar lag das Buchungsminus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 7,4 Prozent. Bereits im Dezember verzeichneten die Büros ein Minus von 4,5 Prozent. Die Zahl der Abreisen stieg im Januar auf 1,5 Prozent. Diese Werte stammen aus dem aktuellen Synccess-Barometer des Backoffice-Anbieters Ziel, der monatlich die Daten von rund 1.500 touristischen Reisebüros auswertet.

Das Touristikjahr 2018/19 hängt bislang durch: Im Vergleich zum Vorjahr liegt das Minus derzeit bei 5 Prozent. Daran konnte auch der traditionell buchungsstarke Januar nichts ändern. Gründe für das Minus sind laut Reiseverkäufern unter anderem die aktuelle Gutschein-Politik der Online-Plattformen und die erdgebundenen Reisen, die im vergangenen Jahr durch den Rekordsommer wiedererstarkt sind.

Auch waren die Umsatzzahlen am Counter im vergangenen Jahr auf einem Rekordhoch, das so leicht nicht wieder getoppt werden kann. Der stationäre Vertrieb hofft nun auf kurzfristige Buchungen für die kommenden Monate.

   
Anzeige

Kommentar schreiben