Reisevertrieb

Reiseland: Omnichannel als zentrales Thema

Diskutierten über das Thema Omnichannel (von links): Thomas Bösl, Michael Knapp, Ralph Schiller und Martin Schmidt-Hussinger

Diskutierten über das Thema Omnichannel (von links): Thomas Bösl, Michael Knapp, Ralph Schiller und Martin Schmidt-Hussinger. Foto: uf

„Omnichannel – wir sind mehr“ lautet das Motto des Franchisepartnertags von Reiseland. Seit Donnerstag setzen sich rund 80 Reisebüro-Inhaber, -Mitarbeiter und junge Nachwuchskräfte in Hamburg mit dem Thema auseinander, das derzeit in aller Munde ist.

Während einer Podiumsdiskussion am Freitagmorgen diskutierten QTA- und Reiseland-Chef Thomas Bösl, Michael Knapp, Vertriebsdirektor von TUI Deutschland, FTI-Geschäftsführer Ralph Schiller und Martin Schmidt-Hussinger, Inhaber von Passat Reisen in Berlin und Vorsitzender des Franchisepartnerbeirats, über Inhalte, Herausforderungen und Ziele.

Deutlich wurde die Verunsicherung zahlreicher Teilnehmer. „Ich kann Omnichannel nicht richtig greifen, ich weiß nicht genau, was das für mich bedeutet“, sagte beispielsweise Lysann Stützner. Doch finde sie das Thema wichtig. Wenn das richtig angepackt werde, könne man davon profitieren.

Sowohl TUI als auch FTI arbeiten derzeit an einem Omnichannel-Konzept, jedoch hinter den Kulissen. Man sei noch ganz am Anfang und teste derzeit in Filialen „diverse Dinge“, sagte Knapp, der ebenso wie Schiller an die Reisebüros appellierte, mit den Veranstaltern zusammenzuarbeiten. Es gehe nicht um Datenklau. „Vertrauen Sie uns, wir sitzen alle in einem Boot“, so Knapp.

Dazu müssen jedoch erst einmal die Spielregeln klar sein. „Kritisch sehe ich die Gutschein-Politik der Veranstalter und dass wir nicht 24 Stunden am Tag und auch nicht am Wochenende erreichbar sind“, sagte Schmidt-Hussinger. Da sei der stationäre Vertrieb im Vergleich zum Online-Vertrieb benachteiligt. „Da muss eine faire Lösung gefunden werden.“

Die forderte auch Thomas Bösl. Er sehe Omnichannel als riesige Chance, „aber wir sind eher noch ganz am Anfang“.

Am Donnerstag hatten die Teilnehmer Workshops in der Google-Zentrale besucht und Tipps erhalten, wie sie ihre Agentur im Internet besser präsentieren können. Mehr dazu und zum Reiseland-Franchisepartnertag lesen Sie in der Ausgabe (12/2019), die Anfang April erscheint.

Kommentar schreiben