Reisevertrieb

TUI: Handynummer-Eingabe wird Pflicht

Die Angabe der Kunden-Mobilnummer wird bei TUI jetzt verpflichtend eingeführt. Foto: stevebp/pixabay

Die Angabe der Kunden-Mobilnummer wird bei TUI jetzt verpflichtend eingeführt. Foto: stevebp/pixabay

TUI macht ab dem 25. April die Eingabe einer Notfallnummer über das Reservierungssystem Iris plus und auf der Website TUI.com zur Pflicht. Vom Reisekonzern heißt es dazu, man wolle die Kunden in Krisenfällen noch zügiger informieren.

Die im Feld „SMS-Assistent“ hinterlegte Mobilnummer kann laut TUI im Krisenfall und auch zur Kommunikation der Transferzeiten in den entsprechenden Zielgebieten genutzt werden.

TUI betont, dass es nur eine SMS über den Assistenten zu Notfällen, Krisen und Unregelmäßigkeiten gibt. Nicht bei jeder Flugänderung, Flugzeitenänderung, Baustelleninfo oder etwa Hoteländerung. Diese Themen würden generell nach wie vor über den herkömmlichen Weg über das Reisebüro an den Kunden kommuniziert. Eine SMS zu Notfällen, Krisen und Unregelmäßigkeiten kommt laut TUI für den Fall, wenn der Gast bereits unterwegs ist oder über das Reisebüro nach menschlichem Ermessen nicht mehr erreicht werden kann wie etwa aufgrund von Kurzfristigkeit, Tagesrandzeiten oder an Sonn- und Feiertagen.

Wenn Kunden kein Handy besitzen oder ihre Nummer nicht hinterlegen möchten, besteht laut TUI die Möglichkeit, eine Mobilnummer des Reisebüros einzutragen, um so nötige Informationen an den Kunden weiterzugeben. Wichtig ist dabei, dass diese Weitergabe nicht verpflichtend ist und Reisebüros nicht haftbar gemacht werden können.

Sei eine Weitergabe nicht möglich, werde der Kunde wie gehabt vor Ort von der Reiseleitung oder dem Hotel informiert, heißt es. Laut TUI werde die Mobilnummer der Kunden, wie bislang auch, nur für den SMS-Assistent und nicht etwa für Werbezwecke verwendet.

 

Kommentare (4)

  • Cyrus Nurischad
    am 17.04.2019
    Ja, tolle Sache, aber eigentlich nur die Umsetzung des geltenden Recht. Ich kann verstehen das es für VA sinnvoll ist den Kunden schnell zu erreichen, allerdings frage ich mich, was wir als Reisebüros noch alles übernehmen sollen ? Wenn der Kunde kein Handy hat, soll ich dafür sorgen, daß er die Informationen erhält, was wenn ich Ihn nicht erreiche ? Stehe ich mal wieder in der Haftung und die TUI ist fein raus ?
  • Dietmar Pedersen
    am 17.04.2019
    Dann möchte ich aber auch die private Handynummern der TUI-Vorstände haben, damit ich jemand anrufen kann, wenn bei TUI etwas nicht klappt.
  • Rene Hanika
    am 17.04.2019
    Liebe touristik aktuell-Redaktion, könnten Sie die Aussage bitte etwas näher erläutern "über das Reservierungssystem Iris plus auf der Website TUI.com" - müssen jetzt die Kunden auf der TUI eigenen Website www.tui.com Handynummern verpflichtend eintragen oder muß das der gesamte Vertrieb in der Iris plus Maske am Counter? Das sind für mich zwei vollkommen verschiedene Dinge...
  • ta - Arne Hübner
    am 17.04.2019
    Lieber Herr Hanika,

    danke für den Hinweis. Wir hatten ein "und" zwischen Iris Plus und TUI.com vergessen - damit wurde die Aussage in der Tat verwirrend.

    TUI erklärt auf Nachfrage: Falls im Reisebüro gebucht wird, erfolgt die Abfrage für den "SMS-Assistent" über das Reservierungssystem Iris Plus. Falls der Kunde direkt auf TUI.com bucht, muss er dort auf der Website seine Handy-Daten angeben.

Kommentar schreiben