Reisevertrieb

VUSR: Petition zur Kundengeldabsicherung

Da die 110 Millionen Euro aus dem Sicherungstopf nach der Thomas-Cook-Insolvenz wohl nicht für alle betroffenen Kunden ausreichen werden, will der Reisebüro-Verband VUSR nun die Bundesregierung zur Kasse bitten. Zu diesem Zweck hat er eine Petition beim Bundestag eingereicht.

Die Petition im Wortlaut: „Der Bundestag möge beschließen, die fehlenden Kundengelder hinsichtlich der Thomas-Cook-Insolvenz und aller daraus resultierenden Schäden von Agenturen und Leistungsträgern, die nicht von der Versicherung übernommen werden, aus der Staatskasse zu bedienen, und die Bundesregierung muss den umfassenden Schutz der Reisenden so wie in der EU_Richtlinie 2015/2302 unter Punkt 39+40 vorgegeben, schnellstmöglich korrekt umsetzen, denn jeder einzelne Reisende hat das gesetzliche Recht, sein Geld erstattet zu bekommen.“

Anzeige

Kommentar schreiben