Reisevertrieb

Teil 6 Globus-Serie: ehne-mehne-weg, Vellmar

Einer der Hingucker: die Bar

Einer der Hingucker: die Bar. Foto: ehne-mehne-weg

Mit viel Liebe zum Detail eingerichtet

Mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Foto: ehne-mehne-weg

Die Schreibtische sind in Form eines Boomerangs

Die Schreibtische sind in Form eines Boomerangs. Foto: ehne-mehne-weg

Sandra Behler und ihr Team

Sandra Behler und ihr Team. Foto: ehne-mehne-weg

Kreative Reiseverkäufer, großartige Ideen, tolle Agenturen. Am 30. Januar sind in Frankfurt am Main die Globus Awards an Reisebüros mit außergewöhnlichen Marketing-Aktionen sowie zukunftsorientierten und schmucken Einrichtungen verliehen worden. Zudem gab es zwei Sonderpreise. In dieser Serie stellen wir täglich einen der Top-Platzierten vor, an dieser Stelle den Fünftplatzierten in der Kategorie „Beste Reisebüro-Gestaltung“. Der Preis ging an ehne-mehne-weg aus Vellmar.

 

Ideen aus dem Beachmotel
„Wir haben uns mal so richtig ausgetobt.“ Mit diesen Worten beschreibt Sandra Behler ihr neues Büro. Ehne-Mehne-Weg 2.0 wurde im November 2018 im nordhessischen Vellmar eröffnet und ist noch nicht fertig. „Wir haben bislang lediglich das Erdgeschoss gestaltet“, sagt Behler. Der Umbau des zweiten Stockwerks soll noch folgen.

Doch bereits das Erdgeschoss hat die Jury beeindruckt. „Wichtig war es uns, Lieblingsmomente zu schaffen“, sagt die 49-Jährige, die einen Feng-Shui-Berater zu Rate zog. „Die Kunden sollen sich wohlfühlen.“ Die kommen aus dem Staunen nicht heraus. Und wollen nicht selten gleich sämtliche Dekostücke kaufen.

Die Ideen sprudeln nur so aus Behler heraus, die seit 20 Jahren ein Büro in Kassel betreibt. In Vellmar habe sie das realisiert, worauf sie Lust gehabt habe. So ließ sie den Documenta-Künstler Wolfgang Loewe auf einer blauen Wand mit Goldpigmenten Motive aus aller Welt zeichnen. Ihre Lieblingsecke ist die Bar, die Karibik-Feeling verbreitet. Die Idee habe sie aus Beachmotels mitgebracht. „Ein Schreiner hat mir die Bar nachgebaut.“

Viele Unikate sind in dem Büro zu finden. Zum Beispiel ein riesiger rosaroter Flamingo, Schreibtische in Form eines riesigen Boomerangs. Und ein mächtiger Schrank aus Bali. Des Weiteren verkaufen Behler und ihr Team Gumbies, Schuhe, die aus Autoreifen hergestellt wurden. Diese sind an einem Surfbrett-Ständer aufgehängt und sorgen ebenfalls für Urlaubs-Feeling. Wie das Obergeschoss einmal aussehen wird – Behler hat 1.000 Ideen. Vielleicht wird sie mit diesen beim nächsten Globus-Award auf dem Siegertreppchen landen.

 
Anzeige

Kommentar schreiben