Reisevertrieb

Lidl: Abschied von Lidl Holidays und JT Touristik

Lidl: Reisen bleiben buchbar, aber eigene Veranstalter gibt es künftig nicht mehr

Lidl: Reisen bleiben buchbar, aber eigene Veranstalter gibt es künftig nicht mehr. Foto: kontrast-fotodesign/istockphoto

Der Discounter Lidl verabschiedet sich zum 31. Oktober 2020 von seinen Veranstaltern Lidl Holidays und JT Touristik. Der Mietvertrag für die Berliner Büros von JT Touristik ist bereits gekündigt, die rund 100 Mitarbeiter der beiden Veranstalter haben ihre Kündigung erhalten.  

Knapp die Hälfe von ihnen war in Berlin beschäftigt und hatte es geschafft, den Dynamic-Packaging-Spezialisten nach der Insolvenz wieder in erfolgreiche Bahnen zu lenken. Auch die Rückkehr in den Reisebüro-Vertrieb war gelungen – unter anderem wurden spezielle Verträge mit der QTA und TSS sowie einigen Ketten abgeschlossen.

Gänzlich will sich Lidl aber nicht vom Reisegeschäft trennen. Auf Anfrage von touristik aktuell bestätigte der Discounter, dass das Portal Lidl Reisen als Online-Reisebüro aktiv bleiben soll. Der Leiter des Reisebereichs, Christoph Hahn, hat das Unternehmen verlassen.

Vor einem Monat hatte JT Touristik die Agenturverträge mit den Reisebüros gekündigt. Damalige Begründung: Für die eigene Neuausrichtung sei „die Überarbeitung des Agenturvertrages“ nötig. Wie die Neuausrichtung aussehen sollte, wurde nicht bekannt.

Lidl hatte das Reisegeschäft in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut und Anfang 2018 zusätzlich JT Touristik übernommen. Ein Jahr danach hatte Reisechef Hahn eine zufriedene Zwischenbilanz gezogen. Zum damaligen Artikel geht es hier.