Reisevertrieb

Mein TES startet durch: All-in-one-Lösung fürs Reisebüro

Für eine bessere Beratung: Mein TES wirbt mit einer Lösung für alle Prozesse im Reisebüro. Foto: Yven Matheis

Für eine bessere Beratung: Mein TES wirbt mit einer Lösung für alle Prozesse im Reisebüro. Foto: Yven Matheis

Mit Mein TES kommt eine neue KI-basierte Software für das Reisebüro-Management auf den Markt. Die lernende Software ist eine digitale Komplettlösung, die die Funktionen von Front-, Mid- und Backoffice integriert. 

Reisebüros könnten damit ihre Prozesse verschlanken und gleichzeitig das Kundenerlebnis verbessern, heißt es vom tschechischen Anbieter SF-Software. „Wir haben alles selbst entwickelt. Das ist eine All-in-one-Lösung in Perfektion, ohne die in der Touristik üblichen Schnittstellen und Insellösungen, die immer für Probleme sorgen“, sagt Geschäftsführer Ronald F. Frank.

Was gut klingt, scheint auch gut zu sein. So hat SF-Software mit der TSS-Kooperation bereits den ersten Großkunden gewonnen. Und dessen Geschäftsentwickler Carsten Willbrand ist überzeugt davon, dass Reisebüros mit der neuen Software die Prozesse effizienter und gleichzeitig das Kundenerlebnis deutlich steigern können.

Lob von der TSS-Kooperation
Der Grund dafür: Durchgehend digitale Prozesse und ein auf KI gestützter Kundenservice würden immer wichtiger, so Willbrand. „Indem zeitaufwändige Tätigkeiten reduziert werden, können sich die Berater besser auf die Kunden konzentrieren“, begründet der TSS-Vertriebsprofi die Entscheidung, die neue Komplettlösung mit ins Portfolio zu nehmen.

SF-Chef Frank hofft nun, dass von TSS eine Signalwirkung ausgeht. Denn das System bringe klassische Reisebüros deutlich voran. Und er sehe nach einem Corona-Restart sehr gute Aussichten für diesen Vertriebsweg – vorausgesetzt, die Technik stimme.

Alle Abläufe in einem Tool
„Unsere Vision war seit Jahren ein einheitliches touristisches System, das alle Prozesse eines Reisebüros in einer Software abbildet und dazu noch mit KI-Funktionen dazu lernt“, erläutert Frank die eigene Philosophie. Nun sei es soweit: Mein TES bündele mehrere Systeme, wurde auf Basis von Microsoft entwickelt und sei einfach zu bedienen.

Die Abkürzung für die Software steht für „Mein touristisches Expedientensystem“. Dieses bildet nicht nur den gesamten Kundenprozess, sondern auch die Buchhaltungsabläufe und das Personal-Management in einem Tool ab. So managt das System unter anderem Personaleinsatz, Verwaltung der Kundendaten, Terminvereinbarungen, Beschwerden, Marketing-Maßnahmen, Angebots- und Rechnungserstellung, Flug- und Bahn-Tickets sowie Buchführung und Controlling.

„Besser als Bistro Portal“
Aus Sicht von Frank sind Abläufe dann digital, „wenn die Systeme miteinander direkt verknüpft sind“. Das sei in der Touristik leider viel zu selten der Fall. Reisebüros würden ihre Kunden, Buchungen und Abrechnungen viel zu oft getrennt in Front-, Mid- und Backoffice managen. Dabei sei zwar jedes System optimal auf seinen Zweck ausgerichtet. Der Nachteil sei jedoch, „dass Kundendaten in den einzelnen Prozessschritten und Systemen jedes Mal neu erfasst werden müssen“.

Ein durchgängiger Prozess sei nicht möglich, wenn die Systeme nicht aufeinander abgestimmt seien, merkt Frank an und betont: „Bei uns gibt man die Stammdaten einmal ein und nicht in drei Systemen.“

Verwundert ist er über den Hype beim Thema Terminberatung: „Das gilt bei vielen plötzlich als die Idee der Stunde.“ Bei der SF-Software würde dies bereits seit Jahren angeboten. Und auch der Preisvergleich sei Standard. Franks Ziel: „Wir wollen besser als Bistro Portal werden.“

Matthias Gürtler