Reisevertrieb

Globus-Serie: Travellers – das Reisebüro, Wettstetten

Marina Schneider und Bianca Kühnstetter haben viel positives Feedback erhalten

Marina Schneider und Bianca Kühnstetter haben viel positives Feedback erhalten. Foto: Travellers – das Reisebüro

Dreamteam: Christian Polanc und Bianca Kühnstetter

Dreamteam: Christian Polanc und Bianca Kühnstetter. Foto: Travellers - das Reisebüro

Am 28. April sind in Frankfurt am Main die Globus Awards an Reisebüros mit pfiffigen Marketing-Aktionen sowie kreativen Videos verliehen worden. Zudem gab es einen Sonderpreis im Bereich „Soziales Engagement/Nachhaltigkeit“. In dieser Serie stellen wir täglich einen der Top-Platzierten vor, heute den Gewinner in der Kategorie „Beste Reisebüro-Aktion“. Der Preis ging an Travellers – das Reisebüro in Wettstetten.

Gruppenreisen hat das Reisebüro Travellers in Wettstetten bei Ingolstadt schon öfter durchgeführt. Aber eine Tanzreise? Mitten in der Pandemie? Das wäre dann doch etwas anderes. „Warum nicht?“, sagte sich Büroinhaberin Bianca Kühnstetter und ging an die Arbeit.

Die Idee für das mutige Projekt lag quasi auf der Straße: Christian Polanc, Profitänzer und Star der RTL-Sendung „Let’s dance“, hatte im Januar 2021 eine Tanzschule in Ingolstadt übernommen und benötigte Werbung in eigener Sache. Der erste Kontakt über eine Werbeagentur war ein Fehlschlag: „Das war schlichtweg zu teuer“, berichtet die Reisebüro-Inhaberin. Also suchte Kühnstetter über Umwege den direkten Kontakt zu Polanc und stieß bei dem Tanzlehrer schnell auf offene Ohren. Die Planung konnte beginnen. 

„Super Werbeeffekt" – sowohl für Christian Polanc als auch das Reisebüro

Beiden war bei dem Projekt von Anfang an klar: Auch wenn die Reise wegen Corona am Ende vielleicht gar nicht stattfinden kann, würden sowohl Polanc als auch das Reisebüro von einem super Werbeeffekt profitieren. Wenn man es nur richtig angeht, würde man in Ingolstadt „in aller Munde“ sein.

Genau so kam es. Eine Reise in die kubanische Hauptstadt Havanna – mit Sightseeing und Tanzstunden im Herz der Salsa-Insel – das sprach sich selbst ohne große Werbung schnell herum. Dennoch wurde Bianca Kühnstetter weit über die Mund- zu-Mund-Propaganda hinaus aktiv. Zum Clou der Aktion entwickelte sich neben den klassischen Tools wie Newsletter, Social Media und Pressemitteilungen ein Video, in dem die Reisebüro-Inhaberin gemeinsam mit Polanc durch Ingolstadt tanzt. Titel der Aktion „Ingolstadt goes Havanna“. 

Ein Film und mehrere Kurz-Videos entstanden

Der Film beginnt bei Christian Polanc in der Tanzschule. Während er dort Salsa tanzt, sitzt Bianca Kühnstetter im Park und hört kubanische Musik. Dann kommt Polanc vorbei, nimmt sie an der Hand und tanzt mit ihr an den Wahrzeichen Ingolstadts vorbei bis ins Reisebüro, wo beide dann zur Buchung aufrufen.

Ergänzend zum Haupt-Video entstanden diverse Kurz-Filme, um das Thema am Laufen zu halten und die Neugier immer wieder aufs Neue zu wecken.Ergänzend zur Tanzreise lud Polanc vor dem geplanten Havanna-Trip zu einem Event in seine Tanzschule ein. Natürlich wurde dort Salsa getanzt – und natürlich waren die regionalen Medien ganz heiß auf die Berichterstattung. 

Kuba-Reise musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden

Ein Treffen aller Teilnehmer in der Tanzschule von Polanc war auch im Anschluss an die Reise geplant. Die jedoch musste aufgrund der Corona-Auflagen in Kuba zuletzt dann doch kurzfristig abgesagt werden. „Das war ziemlich bitter“, gesteht Bianca Kühnstetter, um sofort zu ergänzen: „Gelohnt hat sich dieses Projekt dennoch. Wir hatten nie zuvor soviel Aufmerksamkeit für unser Reisebüro!“ Und wer weiß, vielleicht kommt die Reise nach der Pandemie ja doch noch zu Stande. touristik aktuell wird berichten.

Ein besonderes – und gänzlich anderes Goodie – kam während der Pandemie nicht nur Tanz-Fans, sondern allen Kunden des Reisebüros Travellers zu Gute. Denn Bianca Kühnstetter und ihr Team starteten die Aktion „Brötchen-Tasche“. Jeder Kunde, der von einer Reise zurückkommt, findet einen bedruckten Stoffbeutel an seiner Haustür. In dem sind nicht nur frische Brötchen und Brezen. Zu finden ist in dem Beutel auch eine Postkarte mit dem Bild von einem leeren Kühlschrank. Auf der „Welcome-Back“-Karte begrüßt das Reisebüro die Kunden zu Hause und fragt, wie es ihnen im Urlaub gefallen hat. 

Zweites Projekt: „Brötchen-Tasche" für Kunden

Der Aufwand für die Beutel-Aktion war groß, die Kosten hielten sich in Grenzen: Kühnstetter holte die größte Bäckerei der Region mit ins Boot und konnte den Brötchenpreis damit um die Hälfte senken. Die Resonanz sei „phänomenal“ gewesen und habe sogar eine positive Spur bei den Google-Bewertung hinterlassen. Mehr noch: „Tatsächlich buchen sogar neue Kunden aus diesem Grund bei uns“, sagt Kühnstetter. Mehr geht wohl nicht.

Dass in beiden Aktionen nicht nur jede Menge „Zeit und Herzblut“, sondern auch enorm viel Arbeit steckt, verschweigt die Reisebüro-Inhaberin nicht. Teilweise habe sie nach der „normalen“ Arbeit noch zwei Stunden Brötchen ausgefahren. Und auch für die Tanzreise habe es viel Organisations- und Erklär-Aufwand geben, „von der Arbeit für das Video gar nicht zu sprechen“.

Für Kühnstetter waren beide Projekte aber auch im Nachhinein genau das Richtige. Denn es sei darum gegangen, die Krise „zu überleben und für die Kunden da zu sein“. Das ist dem Reisebüro Travellers gelungen. 

Eine Übersicht über sämtliche Gewinner des Globus Awards finden Sie auf der Homepage von touristik aktuell

Matthias Gürtler