Veranstalter

Tropo will unter die Top Ten

Tropo-Geschäftsführer Frank Riecke hat ehrgeizige Pläne

Tropo-Geschäftsführer Frank Riecke hat ehrgeizige Pläne. Foto: Tropo

Im Jahr 2020 will der Hamburger Reiseanbieter Tropo zu den zehn umsatzstärksten Veranstaltern in Deutschland gehören. Das zumindest ist das Ziel von Geschäftsführer Frank Riecke. Um dies zu erreichen, muss der zur Pro-Sieben-Sat1-Gruppe gehörende Veranstalter den Umsatz in den nächsten vier Jahren auf 290 Millionen Euro steigern. Im vergangenen Jahr lag er bei 70 Millionen Euro, in diesem Jahr soll er zwischen 90 und 100 Millionen erreichen.

Um das Wachstum zu verwirklichen, will sich der Dynamic-Packaging-Spezialist breiter aufstellen. So tritt er unter anderem nun auch als klassischer Veranstalter mit selbst paketierten Pauschalreisen auf. „Wir differenzieren uns mittlerweile nicht mehr nur durch Technik und Preis, sondern auch über das Produkt“, sagt Riecke.

Obwohl der Unternehmenschef im Portfolio noch einige kleine Lücken in der Karibik und in Fernost sieht, will er es vor allem in den Kernzielen weiter ausbauen – und zwar nicht von der Masse der Hotels her, sondern was die Differenzierung angeht: „Wir wollen zunehmend Hotels exklusiv an Tropo binden“, so Riecke und spricht von Preis- und Quellmarktexklusivität. Bereits im nächsten Jahr sollen einige Hotels ausschließlich über den Veranstalter buchbar sein.

Derzeit arbeitet Tropo mit 6.000 Reisebüros zusammen, darunter auch Mitglieder von TSS, AER, QTA, DER, Reiseland und Thomas Cook. „Natürlich wollen wir auch unseren Online-Vertrieb ausbauen, aber unser Potenzial liegt im Ausbau des Vertriebs der klassischen Reisebüros“, gibt Riecke die Richtung vor. Künftig will er ein Verhältnis von 50:50 erreichen. Aktuell liegt die Gewichtung zwischen Reisebüro- und Online-Vertrieb bei 35:65.
Anzeige

Kommentar schreiben