Veranstalter

Alltours führt Mindestumsatz wieder ein

Rückkehr zum Mindestumsatz: Markus Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung von Alltours. Foto: Alltours

Rückkehr zum Mindestumsatz: Markus Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung von Alltours. Foto: Alltours

Alltours hat das neue Provisionsmodell für die Geschäftsjahre 2018/2019 und 2019/2020 an die Vertriebspartner versandt. Das stellt vor allem kleine Büros deutlich schlechter als das aktuelle Modell. Denn der Veranstalter führt zum 1. November den Mindestumsatz wieder ein. Den hatte Alltours erst 2014 abgeschafft und damit kräftig um neue Reisebüros geworben. Die müssen künftig mindestens 30.000 Euro Umsatz mit den Düsseldorfern machen, um zehn Prozent Grundprovision zu erhalten.

Auch an den Staffelprovisionen wurde gedreht. Zwei Rechenbeispiele: Um 10,75 Prozent Provision zu erhalten, muss der Umsatz nun bei 150.000 Euro liegen. Zuvor wurden 130.000 Euro verlangt. Für elf Prozent Provision sind künftig 200.000 anstatt 160.000 Euro nötig. Ab einem Umsatz von 290.000 Euro gleicht die neue Provisionsregelung wieder dem Modell des laufenden Geschäftsjahres. In der Spitze sind 13 Prozent Provision möglich.

Kommentar schreiben