Veranstalter

Bentour: Mindestens elf Prozent auf alles

Nah dran an den Reisebüros: Stand von Bentour auf der Reisemesse der TSS-Tagung 2018

Nah dran an den Reisebüros: Stand von Bentour auf der Reisemesse der TSS-Tagung 2018. Foto: Daniel Roy

Die jüngste Forderung des Schmetterling-Beirats nach einer Grundprovision von elf Prozent erfährt die erste positive Resonanz: Ab 1. November erhöht der Türkei-Spezialist Bentour Reisen die Basisprovision für seine Last-Minute-Produkte. Auf diese werden künftig wie für alle anderen Pauschalreisen sowie für alle X-Produkte unter dem Kürzel BENX mindestens elf Prozent Grundprovision gezahlt. Bislang gab es für Produkte, die als Last-Minute-Buchung gekennzeichnet sind, zehn Prozent Provision. Das Segment Last Minute beginnt bei Bentour ungefähr fünf bis sechs Wochen vor der Abreise. Der Anteil am Gesamtportfolio schwankt, je nach Geschäftsjahr und Destination liegt er zwischen 15 und 30 Prozent.

„Wir möchten unsere Provisionslogik vereinfachen und darüber hinaus ein Zeichen für die Branche setzen“, sagt Vertriebs- und Marketing-Direktor Christian Hauk. Und ergänzt zwei Sätze, die exakt den jüngsten Forderungen des Schmetterling-Beirats entsprechen: „Für die Buchung einer Pauschalreise sollten im Schnitt mindestens elf Prozent Provision drin sein. Und das Reisebüro muss sich sicher sein können, dass es diese elf Prozent auch ab der ersten Buchung erhält."

Zusätzlich zur Grundprovision schüttet Bentour eine leistungsbezogene Staffelprovision aus. In der Spitze können Partnerbüros damit bis zu 13 Prozent Provision erwarten.

„Die Reisebüros sind unser wichtigster Vertriebspartner und erster Vertriebsweg“, betont Hauk. Bei Bentour sei man überzeugt davon, dass auch in Zukunft Reisen vor allem im Reisebüro gebucht werden. Zudem wisse man, dass die eigenen Kunden „die kompetente Beratung“ der Reisebüros schätzen. Daher sei es „selbstverständlich, die Arbeit des Reisebüros auch entsprechend zu vergüten“. Mit den meisten Reisebüro-Ketten und -Kooperationen hat Bentour seit Jahren separate Vereinbarungen, die neben einer Provisionsregelung auch weitere Leistungen wie exklusive Inforeisen oder Werbekostenzuschüsse garantieren.

Im aktuellen Geschäftsjahr wird der Veranstalter mit Sitz in Zürich eigenen Angaben zufolge erstmalig seit Bestehen einen dreistelligen Millionen-Betrag erwirtschaften. Dies bedeutet gleichzeitig, dass Bentour mehr als zehn Millionen Euro an Provisionen ausschütten wird.

Anzeige

Kommentar schreiben