Veranstalter

FTI-Hotels: 80 zusätzliche Häuser bis 2020

Roula Jouny, Geschäftsführerin von Meeting Point, setzt auf Expansion

Roula Jouny, Geschäftsführerin von Meeting Point, setzt auf Expansion. Foto: ah

Die FTI-Tochter Meeting Point Hotels (MP Hotels) hat große Pläne: Bis 2020 soll das Portfolio von heute 70 auf 150 Hotels steigen. „Das ist mehr als wahrscheinlich“, sagt Geschäftsführerin Roula Jouny im Gespräch mit touristik aktuell. 

Zu der Gruppe gehören die Marken Labranda Hotels & Resorts, die Premiummarke Kairaba Hotels & Resorts, Design Plus Hotels und die Budgetmarke Lemon & Soul. Von der Günstiglinie werden im nächsten Jahr die ersten beiden Häuser eröffnet, auf Fuerteventura und im ägyptischen Makadi. Vier weitere Hotels sollen in Kürze folgen.

Die Marke Labranda wird im März mit dem Labranda Pearl Resort das erste Haus auf Zypern eröffnen. Ebenfalls im März soll im türkischen Küstenort Marmaris mit dem Labranda Lorymar das erste Labranda-Hotel aus der Sparte Balance Gäste empfangen. Die Marke Design Plus bekommt darüber hinaus ein neues Domizil in Gambia.

Das Angebot von MP Hotels rundet eine Clubmarke ab, die vormals unter dem Projektnamen Clubs Plus bekannt war. Der neue Markenname soll laut Jouny in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden. Als erstes Haus wird 2019 ein Hotel in der Türkei eröffnen.

Mit der neuen Clubmarke will Jouny weg vom klassischen All-inclusive hin zu Erlebnissen. Lokaler Flair und der Austausch mit den Einheimischen stehe im Vordergrund. So soll es unter anderem Kochabenden mit Familien aus den Urlaubsorten oder einen Basar direkt im Hotel geben.

Die MP-Hotel-Chefin möchte zudem ein Haus der noch unbenannten Marke im ägyptischen El Gouna und auf den Kanaren eröffnen. Zudem richtet die FTI-Tochter MP Hotels nun den Fokus auf die Entwicklung größerer Resorts mit Kapazitäten von 400 bis zu 500 Zimmern.

Anzeige

Kommentar schreiben