Veranstalter

TUI und Cook: Schwache Margen im ersten Quartal

Die großen Reisekonzerne TUI und Thomas Cook haben weiterhin mit schwachen Margen zu kämpfen. TUI hat die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Das Ziel, einen durchschnittlichen jährlichen Gewinnzuwachs von zehn Prozent bis 2020 zu erreichen, lasse sich nicht halten, heißt es. Der Gewinn werde wohl nur das Vorjahresniveau erreichen. Die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/2019 stellt TUI am 12. Februar vor.

Bei Thomas Cook blieb der Umsatz im ersten Quartal weitgehend unverändert und stieg um ein Prozent auf 1,656 Milliarden Pfund (1,88 Milliarden Euro), hauptsächlich bedingt durch eine starke Nachfrage nach Zielen in der Türkei und Nordafrika, die eine schwächere Nachfrage nach Spanien ausglich. Die Bruttomargen waren allerdings niedriger. Infolgedessen stieg der saisonal bereinigte Verlust aus dem operativen Geschäft der Thomas Cook Group im Vergleich zum buchungsstarken Vorjahreszeitraum um 14 Millionen auf 60 Millionen Pfund (68 Millionen Euro).

Der Konzern hat darüber hinaus eine „strategische Überprüfung“ der Airlines angekündigt. Zu diesen zählt auch Condor. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Kommentar schreiben