Veranstalter

Alltours visiert über zwei Millionen Gäste an

Alltours-Geschäftsführer Willi Verhuven hat das Hotelportfolio ausgebaut und plant mit 20 Prozent mehr Buchungen für 2020

Alltours-Geschäftsführer Willi Verhuven hat das Hotelportfolio ausgebaut und plant mit 20 Prozent mehr Buchungen für 2020. Foto: Alltours

Für den Sommer 2020 hat Reiseveranstalter Alltours die Zahl der buchbaren Hotels erheblich erweitert. In den acht erschienenen Katalogen finden sich über 20.000 Hotels und damit rund 30 Prozent mehr als im vergangenen Sommer. Dabei wurde auch der Anteil an Exklusivhotels weiter erhöht.

Man habe nach der Insolvenz des Veranstalters Thomas Cook über 90 Prozent der Cook-Exklusivhotels ins Portfolio nehmen können. Auch die Zusammenarbeit mit Ketten wie Iberostar, Grecotel und H10, zu denen Alltours bislang nur eingeschränkt Zugang hatte, wurde ausgebaut, heißt es.

Mit dem erweiterten Angebot wappnet sich der Düsseldorfer Veranstalter für das anstehende Geschäftsjahr. „Für 2020 planen wir mit 20 Prozent mehr Buchungen“, sagt Alltours-Inhaber Willi Verhuven. Dann werde Alltours mit den Marken Alltours und Byebye „erstmals mehr als zwei Millionen Gäste in den Urlaub schicken“. Allein für Spanien, dem volumenstärksten Zielgebiet im Alltours-Programm, rechne man mit einer Million Gäste im kommenden Jahr – rund 100.000 mehr als 2018/2019.

Im kommenden Sommer will Alltours in allen Destinationen zulegen – auf der Mittel- wie auf der Fernstrecke. Zuletzt habe man „überproportionale“ Zuwachsraten für Ägypten mit 50 Prozent und die Türkei mit 20 Prozent verzeichnet. Auch ein Plus bei Fernreisen mit starken Nachfragen insbesondere für Thailand, Indonesien und die Malediven trage zum Wachstum insgesamt bei.

Die Preise wolle man dabei stabil halten. Spanien und Griechenland würden sogar günstiger. Einzig für die Türkei werden die Gäste etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Willi Verhuven prophezeit einen Aufschlag von rund drei Prozent. Grund dafür seien gestiegene Hotelpreise.

2019/2020 konnte die Alltours-Gruppe eine Gewinnsteigerung von 15 Prozent vor Steuern erzielen.

Kommentar schreiben