Veranstalter

TUI geht auf Reisebüros zu

TUI hat die Agenturabrechnungen seit dem Wochenende ausgesetzt

TUI hat die Agenturabrechnungen seit dem Wochenende ausgesetzt. Foto: geralt/www.pixabay.de

TUI Deutschland hat nun auch offiziell bestätigt, dass die Agenturabrechnungen seit vergangenem Wochenende ausgesetzt sind. Ziel sei, „die Rückbelastung von bereits erfolgten Provisionszahlungen zu vermeiden“, heißt es in einem Statement auf Anfrage von touristik aktuell. Gleichzeitig prüfe man Wege, wie die Liquidität gesichert und ein fairer Ausgleich geschaffen werden könne.

Damit folgt Deutschlands größter Veranstalter den Forderungen der Reisebüros. Diesen rauben die aktuellen Rückzahlungsforderungen für bereits überwiesene Provisionen in vielen Fällen den letzten Rest Liquidität.

Die Entscheidung von TUI folgte unmittelbar auf die Nachricht der staatlichen KfW-Bank, dem Veranstalter einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro zu gewähren. Mit diesen Mitteln soll die bereits bestehende Kreditlinie von TUI in Höhe von 1,75 Milliarden Euro aufgestockt werden. Eine der Bedingungen der Regierung ist, dass TUI während der Laufzeit des Überbrückungskredits auf Dividendenzahlungen verzichtet.

Nach dieser Zusage hatten Touristiker kontrovers diskutiert, ob der Milliarden-Kredit gerechtfertigt ist oder nicht. Allein auf der Facebook-Seite von touristik aktuell gab es dazu rund 100 Kommentare – sie reichten von sachlicher Analyse bis hin zu plumpen Beschimpfungen.

Auch für die selbstständige Reiseberaterin Sigrid Lander war der KfW-Kredit an TUI eine „gute Nachricht“ – verbunden mit der Hoffnung, bereits überwiesene Provisionen nicht mehr zurückzahlen zu müssen. Als „Dank“ sozusagen, „dass wir für TUI die ganze Arbeit an der Front leisten!“ Online-Bucher würden den Veranstalter schließlich nicht mehr erreichen, Reisebüros seien für ihre TUI-Kunden jedoch „24/7“ erreichbar. „Es wäre jetzt mal Solidarität mit uns Reisebüros angebracht“, so die Hoffnung Landers. Sie hat sich erfüllt – zumindest in einem ersten Schritt.

Zur Meldung über den KfW-Kredit geht es hier.