Veranstalter

Bentour verbessert Provisionsmodell

Bentour-Geschäftsführer Deniz Ugur hält die Provisionen stabil und zahlt sie früher an die Reisebüros aus

Bentour-Geschäftsführer Deniz Ugur hält die Provisionen stabil und zahlt sie früher an die Reisebüros aus. Foto: Bentour

Türkei-Spezialist Bentour wird sein Provisionsmodell für 2020/2021 beibehalten – mit einer Änderung. Die ursprünglich als Aktion im Zuge der Corona-Krise geplante Ausschüttung der Provision auf eine Buchung nach Anzahlung des Kunden wird fortgesetzt.

Man habe in den vergangenen Wochen enormen Zuspruch durch die Reisebüro-Partner erfahren, berichtet Geschäftsführer Deniz Ugur. „Die zeitnahe Zahlung einer Provision im direkten Anschluss an eine Buchung ist für viele Reisebüros essenziell geworden. Wir haben uns nun dazu entschlossen, auch zukünftig Provisionen direkt nach Eingang der Anzahlung im vollen Umfang auszuschütten.“

An der Höhe der Provision wird sich im kommenden Geschäftsjahr nichts ändern. Für die Buchung einer Pauschalreise erhalten Reisebüros mindestens elf Prozent Grundprovision. Das Erreichen eines Mindestumsatzes ist dafür nicht notwendig. Hinzu kommen umsatzbezogenen Staffel- oder Superprovisionen.

Stabilität ist in diesen turbulenten Zeiten besonders wichtig, ist Ugur überzeugt. „Mit der frühzeitigen Bekanntgabe unserer Konditionen möchten wir unseren Teil dazu beitragen.“

Anzeige