Veranstalter

Wikinger schaut zuversichtlich nach vorne

Daniel Kraus, Geschäftsführer von Wikinger Reisen, rechnet für 2021 mit einem ähnlichen Umsatzniveau wie in diesem Jahr

Daniel Kraus, Geschäftsführer von Wikinger Reisen, rechnet für 2021 mit einem ähnlichen Umsatzniveau wie in diesem Jahr. Foto: Wikinger Reisen

Der Aktivreisespezialist Wikinger Reisen will „behutsam das Ruder umlegen“. Man habe die erste Restrukturierungsphase abgeschlossen und schaue zuversichtlich „ins Jahr eins der neuen touristischen Zeitrechnung“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Kraus.

Ab November arbeiten alle Mitarbeiter wieder Vollzeit. „Wir haben die Lage frühzeitig richtig eingeschätzt“, urteilt Kraus und bezeichnet die Entlassungswelle im Frühjahr als „sehr schmerzhaft“. Es habe aber keine Alternative gegeben, um die verbleibenden Arbeitsplätze zu sichern. „Das enorme Minus machte den Abbau von knapp 50 Prozent unumgänglich“, bedauert er.

Der Wikinger-Umsatz ist im noch bis Ende Oktober laufenden Geschäftsjahr um 66 Prozent eingebrochen und liegt bei rund 42 Millionen Euro. Zahlen auf diesem Niveau hatte das Unternehmen zuletzt vor 15 Jahren.

Der Aktivreisespezialist, der nach eigenen Angaben aufgrund der hohen Eigenkapitalquote ohne Kredite auskommt, hofft, „die Talsohle in Kürze zu durchschreiten“. Und stellt deshalb ab Januar wieder Auszubildende ein.

Für 2021 sieht Wikinger Reisen ein ähnliches Umsatzniveau in diesem Jahr. Nach Einschätzung von Kraus wird der durchschnittliche Reisepreis pro Urlauber signifikant sinken. Denn für Fernreisen, die 15 Prozent des Portfolios ausmachten und im Vorjahreswinter eine starke Stütze des Geschäfts gewesen seien, sieht der Geschäftsführer kaum Chancen.

Man profitiere vom starken Deutschland- und Europa-Programm und sei mit Wander- und Radreisen zukunftsorientiert aufgestellt. Das Angebot stellt der Spezialist in einem 400 Seiten starken „Best of Wikinger“-Katalog für Europa vor.

„Wir erwarten über 8.000 Gäste in heimischen Zielen“, gibt Kraus eine Größenordnung vor. Insgesamt würden rund 12.000 Urlauber erdgebunden anreisen, was einen Anteil von fast 40 Prozent ausmachte. Im Flugbereich plant Wikinger mit 20.000 Gästen, 90 Prozent davon in europäischen Zielen.