Veranstalter

FTI will sich stärker auf Nachhaltigkeit konzentrieren

Zu Beginn steht bei der neuen Nachhaltigkeitsoffensive der Hauptstandort München im Fokus

Zu Beginn steht bei der neuen Nachhaltigkeitsoffensive der Hauptstandort München im Fokus. Foto: mg

Die FTI Group will sich künftig stärker auf Nachhaltigkeit ausrichten und weltweit „deutlich mehr Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft übernehmen“. Im Zentrum der zukünftigen strategischen Ausrichtung stehen vor allem Maßnahmen zum Klimaschutz, zu nachhaltigen Reisen, zum Schutz von Ressourcen und Biodiversität sowie der sozialen Verantwortung.

Zu Beginn stehen der Hauptstandort München und die FTI-eigenen Hotels im Fokus. So soll das Energie-Management optimiert, Smart Mobility und Digitalität ausgebaut und das Entsorgungs-Management verbessert werden.

Angebote und Ausflüge werden überarbeitet

Gleichzeitig will die Gruppe nachhaltige Reise- und Ausflugsangebote forcieren. Dafür überarbeitet das Unternehmen Programme und Prozesse im Produkt-Management sowie im Ausflugsportfolio der Incoming-Agentur Meeting Point International, die mit Niederlassungen in rund 20 Urlaubsländern vertreten ist.

Im zweiten Schritt sollen Kunden auf die nachhaltigeren Angebote verstärkt aufmerksam gemacht und „umfassend“ auf Möglichkeiten zur CO2-Kompensation hingewiesen werden.

„Wir werden auf allen Ebenen Kräfte mobilisieren, um entscheidende Beiträge für eine bessere Umwelt zu leisten“, so CEO Ralph Schiller. Darüber hinaus sei FTI aber auch die soziale Komponente ein wichtiges Anliegen. Tourismus stehe letztlich auch immer für kulturellen Austausch und Völkerverständigung. „Deshalb werden wir diverse Förder- und Schutzprogramme anstoßen – hierzulande wie auch in unseren Destinationen.“

Auf breiter Ebene agieren

Natürlich sei man auch schon früher im Bereich Nachhaltigkeit aktiv gewesen und baue auf den bisherigen Bemühungen auf, sagt Schiller. „Nun werden wir hier aber auf deutlich breiterer Ebene agieren und leiten einen spürbaren Sustainabilty-Wandel für unseren gesamten Konzern ein, der auch für unsere Kunden klar wahrnehmbar sein wird“. Details zur Strategie und den einzelnen Maßnahmen will die FTI Group in den kommenden Wochen und Monaten vorstellen.

Um die Nachhaltigkeitsstrategie bestmöglich zu implementieren und die Agenda weiterzuentwickeln, hat FTI Caroline Steimle an Bord geholt. Die CSR-Managerin war zuvor unter anderem für Unicef, Futouris und Thomas Cook tätig.

Julia Treuherz