Verkehr

Air France: Aus für die Tochter Joon

Das war's schon wieder: Die Air-France-Tochter Joon – hier in Berlin-Tegel – wird abgewickelt

Das war's schon wieder: Die Air-France-Tochter Joon – hier in Berlin-Tegel – wird abgewickelt. Foto: Air France

Gerüchte gab es schon länger, jetzt steht es fest: Ein gutes Jahr, nachdem Joon den Flugbetrieb aufgenommen hat, will Air France die neue Tochter-Airline wieder aufgeben. Man habe ein Projekt gestartet, um die Mitarbeiter und Flugzeuge von Joon in die Muttergesellschaft zu integrieren, wie der französische National-Carrier mitteilt.

Zur Dauer der Abwicklung werden keine Angaben gemacht. Nur so viel: Alle Joon-Flüge werden von der Airline noch selbst betrieben, bis das Projekt beendet sei, heißt es. Danach übernehme Air France die Strecken wieder.

Air France begründet den Schritt mit einer fehlgeschlagenen Marktpositionierung der Tochter, die als „Fluggesellschaft zwischen klassischer Airline und Low-Cost-Carrier“ angetreten war (siehe hier). Die neue Marke sei für Kunden, Angestellte, Märkte und Investoren „schwer zu verstehen“ gewesen, zudem habe die Vielfalt von Marken „eine Komplexität geschaffen und die Kraft der Kernmarke Air France geschwächt“.

Die Air-France-Tochter, die derzeit 16 Maschinen betreibt und mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt, spielt auch im deutschen Flugverkehr eine Rolle: Seit Dezember 2017 fliegt sie auf der Strecke zwischen Berlin-Tegel und Paris-CDG, die momentan bis zu siebenmal täglich bedient wird. Auch diese Route werde nach dem Ende von Joon wieder von Air France übernommen, heißt es.

Laut dem aktuellen Winterflugplan fliegt Joon 15 Destinationen an, davon zehn in Europa und fünf Fernstrecken.

   

Kommentar schreiben