Verkehr

Condor fliegt weiter

Der Flugbetrieb von Condor ist gesichert

Der Flugbetrieb von Condor ist gesichert. Foto: Condor/Jan Kornas

Der Flugbetrieb von Condor ist gesichert: Die Bundesregierung und die Hessische Landesregierung haben dem Ferienflieger eine Bürgschaft für ein Darlehen aus dem Corona-Schutzschild-Programm des Bundes zugesagt. Die Airline erhält einen Kredit über 294 Millionen Euro als Corona-Hilfe sowie 256 Millionen Euro zur vollständigen Refinanzierung des Überbrückungskredits, den das Unternehmen nach der Insolvenz von Thomas Cook für den vergangenen Winter erhalten hatte.

Wie Condor mitteilt, hat die EU-Kommission ihre beihilferechtliche Genehmigung bereits erteilt. Die Fluggesellschaft hatte Unterstützung beantragt, um Liquiditätsengpässen durch die Auswirkungen der Corona-Krise vorzubeugen und den bestehenden Kredit trotz des Rücktritts des vertraglich vereinbarten neuen Eigentümers PGL vollständig zurückzubezahlen.

„Condor ist als operativ gesundes und profitables Unternehmen zum zweiten Mal innerhalb knapp eines halben Jahres unverschuldet in Not geraten – einmal durch Thomas Cook und dann durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie“, resümiert CEO Ralf Teckentrup. Er sei der Bundesregierung und der Hessischen Landesregierung „sehr dankbar“ für ihre Unterstützung. Zudem bedankte sich der Airline-Chef bei Kunden und Partnern „für ihren Zuspruch und ihr Vertrauen“.

Condor hatte in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, Reiseveranstaltern und Kreuzfahrtreedereien seit Mitte März über 78.000 Reisende aus aller Welt zurück nach Hause geflogen.