Verkehr

Ferienflieger: Verschiedene Prognosen für 2021

Sind Urlaubsflieger 2021 wieder im Aufwind?

Sind Urlaubsflieger 2021 wieder im Aufwind? Foto: spooh/istockphoto

Durch die Corona-Pandemie musste der Luftverkehr in Deutschland im vergangenen Jahr einen historischen Einbruch hinnehmen. Auch 2021 steht die Branche vor großen Herausforderungen – die Prognosen insbesondere für das Ferienflugsegment fallen allerdings unterschiedlich aus.

Während zum Beispiel die Flugkontrolleure von der Deutschen Flugsicherung und auch von Eurocontrol eher mit einer langsamen Erholung in den nächsten vier bis fünf Jahren rechnen, sind andere Branchenkenner durchaus optimistischer.

So erwartet Condor-Chef Ralf Teckentrup, dass der Urlaubsflieger im kommenden Sommer schon wieder mehr als 70 Prozent des Volumens von 2019 erreicht. Noch weiter geht der Airline-Berater Gerald Wissel: „Zumindest im europäischen Markt halte ich es für realistisch, nahezu wieder auf das alte Niveau zu kommen.“ Denn nach den langen Phasen des Lockdowns gebe es einen „großen Drang, wieder zu reisen.“

Allerdings, so räumt auch der Luftfahrtexperte ein, stehen solche Prognosen unter dem Vorbehalt der weiteren Pandemie-Entwicklung. „Entscheidend ist, wie weit man bis zu Saisonbeginn mit den Impfungen sein wird.“

Spannend ist auch die Frage, wie stark die Corona-Krise eine weitere Konsolidierung vorantreibt. Besonders im Ferienfluggeschäft gibt es nach Ansicht von Wissel nach wie vor Überkapazitäten, die durch milliardenschwere Kredite für TUI, Lufthansa und Condor sogar noch staatlich unterstützt werden. Da ist es ordnungspolitisch gesehen besonders heikel, wenn – wie im Streit zwischen Lufthansa und Condor um Zubringerflüge – mit harten Bandagen um Marktanteile gekämpft wird.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema lesen Sie in der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 01-04/21), die in dieser Woche erscheint.

 
Thomas Riebesehl