Südafrika

Die kleinen Waisen von Tshukudu

Ein junger Elefant in seiner Herde – wird er zum Waisen, kann er in Tshukudu eine neue Heimat finden. Fotos: MCSA

Eine Lodge als Höhepunkt einer Südafrika-Reise mit Kindern

In Südafrika gibt es Hunderte privater Tierreservate (Private Game Reserves), aber nur wenige sind für einen Urlaub mit Kindern geeignet. Viele Privat-Lodges, vor allem die teuren Luxus-Lodges, schließen Familien mit Kindern unter zwölf Jahren als Gäste aus. In Tshukudu gilt diese Altersbegrenzung nur für den "Morning Walk". Ansonsten sind sogar Kleinkinder willkommen und werden umsorgt, wenn die Eltern mal die Beine hochlegen wollen. Tshukudu, auf Deutsch das "weiße Nashorn", ist ein typischer inhabergeführter Familienbetrieb mit Bungalows, Swimmingpool und professionellen Safaris.

Jeden Morgen geht es vom alten Farmhouse zum Spaziergang in den 5.000 Hektar großen eigenen Park. Mit dabei sind nicht nur mehrere Profi-Ranger, sondern auch Waisentiere - und die sorgen für allerhand Kuddelmuddel. Mal legt sich ein Junglöwe mit einem kleinen Gnu an, mal toben die kleinen Löwen samt Hofhund so lange um die Beine einer Elefantenkuh herum, bis die zahme Dame ihnen mit einem energischen Fußtritt Einhalt gebietet.

Die Ranger von Tshukudu kennen die Spielchen, aber vor allem kennen sie ihre Tiere. Rund 5.000 wilde Tiere, vom Warzenschwein bis zu Elefanten, leben auf Tshukudu. Ein knappes Dutzend davon ist handzahm. Da heißt es aufpassen, vor allem auf die Gäste, die im nahen Umgang mit wilden Tieren leicht die Gefahren vergessen.

1980 übernahm die Familie Sussens die verwahrloste Farm des ehemaligen südafrikanischen Staatspräsidenten Nicolaas Diederichs und verwandelte sie in eine Tierfarm. Schon früh erhielten die Sussens' eine Lizenz zur Aufzucht von verwaisten Jungtieren. 1986 startete die Familie eine der wenigen privaten Löwenzuchten. Bis heute hat sie mehr als 250 wilde Löwen an Tierparks im ganzen südlichen Afrika ausgeliefert. Inzwischen leiten Chris Sussens und sein Neffe David die Gamelodge in dritter Generation. Die Lodge hat Platz für 28 Gäste in 14 Bungalows, zwei davon sind behindertengerecht ausgestattet. Zudem stehen vier luxuriöse Zelte mit Bad und zwei Cottages für insgesamt 17 Gäste zur Verfügung.

Tshukudu gehört zu den bodenständigen Familien-Lodges in Südafrika. Im Vergleich zu Luxus-Parks, wo pro Nacht und Person 600 bis 1.000 Euro berechnet werden, zählt Tshukudu mit einem All-inclusive-Übernachtungspreis von rund 200 Euro pro Nacht und Person zu den preiswerteren Anbietern.Die Lodge liegt in Hoedspruit direkt am Krüger-Nationalpark. Die Stadt verfügt über einen eigenen Flughafen und wird täglich von South African Airways ab Johannesburg angeflogen. Informationen im Internet unter www.tshukudulodge.co.za.
Karsten Jörn

Kommentar schreiben