Ukraine

Ukraine: Welterbe mit königlichem Flair

Gründerzeitliche Straßenzüge sind in Lemberg bis heute erhalten.

Gründerzeitliche Straßenzüge sind in Lemberg bis heute erhalten. Foto: pj

Wie sich Lemberg auf die Fußball-EM 2012 vorbereitet

Welch ein Aufstieg! Durch das Treppenhaus und lange Flure mit Amtsstuben führt der Weg zum 65 Meter hohen Rathausturm alsbald über steile Holzstiegen. Die Turmuhr geht zwar präzise. Doch hier oben steht die Zeit trotzdem still: Denn die gusseisernen Glocken werden vom mechanischen Uhrwerk aus der Donaumonarchie angesteuert, die Inschrift „Construirt von Wilhelm Stichl“ dokumentiert dies.

Baulichen Denkmälern der kaiserlich-königlichen Epoche begegnet man im westukrainischen Lemberg (ukrainisch Lviv, russsich Lwow) auf Schritt und Tritt: Ein betörender Mix aus Wiener Ringstraßenflair und oberitalienischer Urbanität überrascht jeden Neuankömmling. Zwei Weltkriege haben die Kirchen aller Konfessionen – sogar eine armenische mit Jugendstilfresken ist darunter –, Paläste und gründerzeitlichen Straßenzüge intakt überstanden. Mit einer Einschränkung: Nur zwei jüdische Bethäuser sind in der einstigen Großgemeinde des Ostjudentums übrig geblieben.

Über die Hälfte aller kulturellen Denkmäler der Ukraine befinden sich im Unesco-Welterbe Lemberg – ein Kulturkonzentrat, das Städteurlauber zu Fuß mühelos in zwei Tagen erschließen können. Einziges Problem ist dabei die teilweise arg zugeparkte City, wo sich museale Sowjetautos und protzige Geländewagen dicht drängen.

Aber zum Glück besitzt Lemberg ausgedehnte Grünanlagen zum Spazieren und Durchatmen. Dazu auch neue Hotels wie das zentral und ruhig in der Altstadt gelegene klassische Leopolis oder etwas außerhalb das Citadel Inn, beides Vier-Sterne-Häuser.

Die 850.000-Einwohner-Stadt wird 2012 eine der Austragungsstätten der Fußball-EM in der Ukraine und Polen sein. Umgerechnet 30 Millionen Euro werden bis dahin für dringliche Infrastrukturmaßnahmen ausgegeben, vor allem das Straßennetz soll erneuert werden.

Ein neues Terminal und eine 3,5 Kilometer lange Rollbahn bekommt der Lemberger Flughafen, den seit Kurzem auch Lufthansa von München aus siebenmal pro Woche mit einer Cityline CRJ-700-Maschine in knapp zwei Stunden direkt anfliegt. Neben Kiew und Donetsk ist Lemberg das dritte Lufthansa-Ziel in der Ukraine. Wizz.com fliegt Lemberg zudem von Dortmund aus an.

Entsprechend wächst der Tourismus: In den letzten zwei Jahren legte er um 40 Prozent zu, allein 2008 kamen etwa 1,5 Millionen Besucher. Auf ein Wahrzeichen müssen sie aber weiter verzichten: Dem Rathausturm fehlt seit über 160 Jahren die Kuppel.

Peter Jaitner


Lemberg in den Katalogen
Lemberg ist Bestandteil aller Rundreisen durch die Ukraine, Studiosus hat die Stadt als Station einer Galizien-Tour im Programm. Hotelbausteine, Transfer und Stadtbesichtigung können unter anderem über Dertour gebucht werden.

Kommentar schreiben