Spanien

Mallorca: Kunst auf engstem Raum

Xisco Fuentes vor einem seiner Werke

Xisco Fuentes vor einem seiner Werke

30 Galerien und Ateliers in Palmas Altstadtviertel La Calatrava

Ausdrucksvolle Gesichter bestimmen das Werk von Maria Isabel Ballester

Ausdrucksvolle Gesichter bestimmen das Werk von Maria Isabel Ballester

Uta Gritschke bietet Kunstrundgänge an

Uta Gritschke bietet Kunstrundgänge an. Fotos: sw

Uta Gritschke kennt sich aus. Die deutsche Kunsthistorikerin lebt nun schon lange auf Mallorca und betreibt in Palmas Altstadt die Weinhandlung Bodega Santa Clara.

Die Bodega liegt im Viertel La Calatrava, einer Hochburg der Kreativität. Auf eineinhalb Quadratkilometern finden sich knapp 30 Ateliers, Galerien und Werkstätten für Kunsthandwerk.

Zahlreiche Künstler öffnen ihre Studios und Schauräume regelmäßig für Besucher. Dazu gehört das beeindruckende Atelier von Candido und Maria Isabel Ballester in der Carrer de la Calatrava, Vater und Tochter. Vater Candido, heute 93 Jahre alt, malt zeitgenössisch, seine farbintensiven Gemälde erinnern an Figuren der Commedia dell’arte. Tochter Maria Isabelist Bildhauerin. Viele ihrer Skulpturen sind Gesichter, über deren Schicksal man sehr gerne mehr erfahren möchte.

Ganz anders ist das gewaltige Oeuvre von Xisco Fuentes. Der Maler und Grafiker hat sein Atelier in der Carrer d’en Morei. Viele Besucher können sich nicht sattsehen an den großformatigen Architekturgemälden, Szenen aus dem Alltagsleben, kleinen Porträts und Studien mit Farbstiften. So mancher Besucher ersteht beim Künstler eins der kleineren Bilder oder eine der Zeichnungen als Souvenir an den Mallorca-Urlaub.

Andere Künstler lassen sich lieber nur nach Voranmeldung über die Schulter schauen. Da kommt Kunsthistorikerin Gritschke ins Spiel, die regelmäßig Atelierführungen anbietet (Kontakt: telefonisch unter 00 34 / 6 67 97 40 66 oder per E-Mail an sifonsivi(at)gmail.com). „Der Zusammenklang von Werk, Künstler und dessen Wirkungsstätte, dem Atelier, ist für sich schon die Teilnahme wert“, betont sie. Dazu kommt, dass sie während des Rundgangs durch die – größtenteils autofreien – Altstadtgassen so manche Story über die Geschichte des Viertels La Calatrava erzählen kann. Diese Rundgänge sind auch eine Chance, hinter die dicken Mauern des Kathedralenviertels zu schauen und in Häuser und Höfe eingeladen zu werden, die nicht jedermann offenstehen.

Gerne gibt Gritschke während ihrer Kunstrundgänge auch gastronomische Tipps. Eine intime Atmosphäre – fast wie ein privates Wohnzimmer, hinge da nicht großformatige Fotokunst an den Wänden – bietet die Galeria Calatrava. Der Raum in der Carrer de Calatrava 1, der vom schwedischen Koch Dag Daran und dem britischen Fotografen Andrew Maclear betrieben wird, ist ideal für ein privates Essen in einer netten Gruppe. Im verwunschenen Innenhof des vegetarischen Restaurants Temple Natura (Carrer del Temple 4) speisen die Gäste im Schatten eines Mandarinenbaums. Zum stilecht-spanischen Kaffee danach geht es nur ein Haus weiter in die Bar Ca’n Salat, die letzte authentische Cafeteria des Viertels. Und da gibt es ja noch Gritschkes Bodega Santa Clara in der Carrer Santa Clara 4, wo auf engstem Raum mit einem Glas Wermut oder Wein der erlebnisreiche Palma-Tag beschlossen wird.

Horst Schwartz

Kommentar schreiben