Bahamas

Natur statt Glamour

Klein und knuffig: die Small Hope Bay Lodge

Andros: Die größte Insel der Bahamas ist immer noch ursprünglich

Der Somerset Beach ist der schönste Strand auf Andros. Fotos: bo

Lediglich 15 Flugminuten trennen sie von der Hauptstadt Nassau, doch sie liegt eine ganze Welt entfernt von Kreuzfahrttouristen, Casinos und den Villen der Hollywoodstar: Andros, die fünftgrößte aller Karibikinseln. Statt Glitzer und Glamour bietet der Naturstar der Bahamas-Inseln Dschungel, das drittgrößte Barrier Reef der Welt und Sinklöcher, so genannte ‚blue holes‘.

Nichtstuer willkommen
Süd-, Nord- oder Central-Andros – jeder Teil hat seinen eigenen Flughafen. Der von Central Andros ist so groß wie ein Tante-Emma-Laden und ähnlich geschäftig, wenn eine Maschine aus Nassau landet. Eine einzige Straße führt entlang der Ostküste, an manchem Autokennzeichen steht „No worries. God’s got it covered“ – kein Problem, Gott hat alles im Griff. In der Nähe von Andros Town liegt die Small Hope Bay Lodge am Meer, 1960 von dem Kanadier Dick Birch eröffnet, wird sie heute in zweiter und dritter Generation von Jeff, Casey und Bryan weitergeführt.

Das potenzielle Ausflugsprogramm ist lang, doch Casey Birch hofft, dass Gäste einfach mal den Aus-Knopf finden. „Am Abend, wenn alle zum Essen zusammenkommen, stellen wir das W-Lan ab, damit die Leute miteinander reden und nicht aufs Handy schauen“, lacht sie. Gemütlich ausgestattete Bungalows und Hängematten zwischen Palmen sollen zum Abschalten und Nichtstun inspirieren.

Batik und Naturmedizin
Wer eine Pause vom Chillen braucht, kann sich Androsia widmen, Bahamas-weit bekannter, handgemachter Batik. „Meine Großmutter hat in den späten 60ern am Strand damit begonnen“, berichtet Casey. „Sie bemalte Stoffe mit Wachs und färbte sie, und die heimischen Frauen nähten daraus Kleidung.“ 1973 eröffnete die Textilmanufaktur, in der bis heute T-Shirts, Hosen und Tücher mit den überlieferten Mustern entstehen.

Die Angestellte Phyllis Bain zeigt dort, wie sich mit Wachs Figuren auf die Stoffe zaubern lassen. Besucher können sogar ein eigenes Shirt drucken.

Elizabeth Hanna, Buschmedizinerin in Andros-Town, interessiert sich nicht für Wachsdruck, wohl aber für die Heilkraft der Pflanzen, die sie von ihrer Mutter und Großmutter erlernte. Mittlerweile gehört die Zusammenstellung organischer Tees zu ihren Hauptaufgaben. „Moringa-Tee ist gut gegen alle Arten von Krebs, Rosmarin fürs Gedächtnis und Gronovius-Seide ein echtes Aphrodisiakum.“

Der schönste Strand und blaue Löcher
Aktive Gäste können sich einen Drahtesel leihen und zum schönsten Strand radeln, Somerset Beach. Straßenschilder gibt es nirgends, verfahren kann man sich aber dennoch nicht. Anderen Touristen begegnet man höchstens beim Tauchen am Barrier Reef oder an einem ‚sink hole‘, den Wasserlöchern von Andros, die zum Baden einladen. Aber Vorsicht: In den Tiefen der Gewässer wohnt die mystische Gestalt Lusca!

Am letzten Abend vor der Abreise verleiht die Small Hope Bay Lodge jedem Gast ein Diplom. Wer die Insel aktiv erkundet hat, bekommt eins als ausgezeichneter Entdecker, wer viel unter Wasser war als Andros-Taucher. Doch ein Diplom gibt es äußerst selten: das fürs Nichtstun.


Informationen zur Einreise
Für die Einreise muss das elektronische Bahamas Health Visa unter https://travel.gov.bs ausgefüllt werden. Dabei muss entweder ein negativer PCR-Test, der bei Einreise nicht älter als fünf Tage sein darf, oder ein Impfnachweis hochgeladen werden. Für nicht vollständig geimpfte Personen wird bei Einreise sowie vier Tage nach Einreise zusätzlich ein Antigen-Schnelltest durchgeführt. Kinder unter zehn Jahren sind hiervon ausgenommen.

Bernadette Olderdissen