Afrika

Der Nebel hält den Bergwald fest umschlossen. Die Silhouetten der Virunga-Vulkane sind schon am frühen Morgen hinter dichten Wolkenschwaden verschwunden. Im Dunst lassen sich die Umrisse der...

mehr

Vorneweg in Siebenmeilenstiefeln der Guide, wir hinterher im Gänsemarsch: Mit Staub auf den Lippen und der Morgensonne im Gesicht geht es durch den Galeriewald am Ufer des Sambesi. Man kann die Natur...

mehr
Hinter dem prächtigen Stadttor namens Bab Boujeloud mit seinen blauen und grünen Kacheln wird es bunt und quirlig. Die Altstadt der Königsstadt Fes, seit 1978 Teil des Unesco-Weltkulturerbes, gilt als... mehr
Der Feind kommt aus der Tiefe. Nichtsahnend planschen die Seebären von Geyser Rock im kühlen Wasser, jagen sich spielerisch durch die Strömung. Wie in einem überlaufenen Strandbad liegen die Robben... mehr

Hier schlägt es, das Herz der Stadt, und es schlägt so laut, dass man es schon von Weitem hören kann. Beats wummern durch die Straßen Mabonengs, dem Viertel, in dem die Kunstszene Johannesburgs zu...

mehr
Am Nachmittag gab es im erhitzten Sand gebackenes Roggenbrot. Jetzt wird über dem flackernden Feuer Kaffee geröstet und mit geriebenem Ingwer gewürzt. Es wird dunkel, ab und an fallen Sternschnuppen... mehr
Nelson Mandela hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. Der langjährige Präsident und Friedensnobelpreisträger Südafrikas hat in seinem Heimatland viele Spuren hinterlassen – die nun auch... mehr
Der Strand von Camps Bay. Im südafrikanischen Sommer zählt Kapstadt zu den beliebtesten Fernreisezielen der Deutschen
Kein Wölkchen am stahlblauen Himmel, 25 Grad und mehr, die Sonne scheint: Auf den Sommer am Kap ist auch 2018 wieder Verlass. Nur der Regen ist ausgeblieben, nicht nur im vergangenen Jahr, sondern... mehr
Die Frühaufsteher starten pünktlich: Bei Sonnenuntergang. Sie erheben sich aus den Bäumen, die unter ihrer tierischen Last den ganzen Tag geächzt haben, und ziehen mit langsamem Flügelschlag in...
mehr
Die Unterwelt ist paradiesisch schön. Jedenfalls am Rio Cambongo, der sich tief ins Gestein gegraben und eine dicht bewachsene Schlucht geformt hat, in der Aloen blühen und Bananen wachsen. Hier...
mehr
Anzeige