Afrika

Sanft wellt sich das Land aus: Ein Mosaik aus froschgrünen Wiesen und Weiden, gespickt mit Maisbraun, Getreidegold und kornblumenblauen Seen. Die zum harmonischen Potpourri gemischte Kulturlandschaft...

mehr

Die anmutige Dame mit dem großen roten Schirm macht es richtig. Gut beschattet und so elegant wie eine römische Patrizierin schreitet sie durch die Straßenzüge der einstigen Provinzhauptstadt am...

mehr

Man könne die Fenster ruhig offen lassen, heißt es beim Check-in. Das Bett habe ein großes Moskitonetz, außerdem gebe es in Nairobi aufgrund der Höhenlage sowieso kaum Stechmücken. Die Nacht verläuft...

mehr
Auf geht's zur Walking Safari. Die Profi-Ranger weisen die Neulinge ein

Eine Uhr braucht man nicht. „Wir leben hier im Takt der Trommel“, sagt Guide Norman Chauke zur Begrüßung. Ein Trommelwirbel weckt einen also kurz vor Sonnenaufgang, ruft zum Frühstück und später zur...

mehr
So wird's gemacht: Eine Elefantenmutter zeigt ihrem Kalb, wie man die Rinde des Baobab-Baums schält

Die Elefanten, die über den Sand des trockenen Flussbetts ziehen, haben es faustdick hinter den Ohren. Sie steuern jetzt auf ein Wäldchen aus Anabäumen und Schirmakazien am Ufer des Mdonya River zu....

mehr
Im Oldtimer durch die Dünen

Wir fliegen tief. Sehr tief. Spektakulär tief. Erst über Grasland, dann über den Trockenfluss Kuiseb, nun über das große ‧Wüstenmeer der Namib. Rechts und auch links erstrecken sich Sandwellen: gelb...

mehr

Nein, ein „Geheimtipp“ ist Soma Bay sicherlich nicht mehr. Im Gegenteil, die Urlaubsdestination auf der Halbinsel am Roten Meer – rund 45 Minuten Fahrzeit vom Flughafen Hurghada entfernt – erfreut...

mehr

Der Nebel hält den Bergwald fest umschlossen. Die Silhouetten der Virunga-Vulkane sind schon am frühen Morgen hinter dichten Wolkenschwaden verschwunden. Im Dunst lassen sich die Umrisse der...

mehr

Vorneweg in Siebenmeilenstiefeln der Guide, wir hinterher im Gänsemarsch: Mit Staub auf den Lippen und der Morgensonne im Gesicht geht es durch den Galeriewald am Ufer des Sambesi. Man kann die Natur...

mehr
Hinter dem prächtigen Stadttor namens Bab Boujeloud mit seinen blauen und grünen Kacheln wird es bunt und quirlig. Die Altstadt der Königsstadt Fes, seit 1978 Teil des Unesco-Weltkulturerbes, gilt als... mehr
Anzeige