Afrika

Putzmunterer Löwennachwuchs im Selinda Reserve

Seerosen schmücken den Selinda Spillway, als sei der Wasserlauf ein im Morgenlicht ‧zer‧fließendes Ölgemälde von Monet. Vier halbwüchsige Löwen kabbeln sich hier im Wasser. ‧Tarnen, fangen, Pranken...

mehr

Frischer Tintenfisch? Aber klar doch! In den Restaurants von Alataya auf Chergui gehören frische Meeresfrüchte zum täglichen Angebot. Die Insel ist der angesagte Treffpunkt im Kerkennah-Archipel. Er...

mehr

Der erste Eindruck ist ernüchternd. Sharm el Sheikh blinkt am diesem Dezembertag wie ein Freizeitpark, am Hoteleingang verkündet eine große, hässliche Leuchtschrift, dass Weihnachten vor der Tür...

mehr
Mohammed vor seinem Café inmitten der Wüste

Wer zu Mohammed möchte, hat einen langen Weg vor sich. Sein Café liegt in der Wüste – oder besser gesagt: Irgendwo im Nirgendwo in der tunesischen Sahara, etwa 120 Kilometer südlich der Stadt Douz....

mehr

Nur das Klicken der Fotoapparate ist zu hören. Und ein lautes Schlucken. Genüsslich beginnt der graue Koloss am Wasserloch unweit des Lagers Halali im Etosha-Nationalpark zu trinken. Einmal, zweimal...

mehr
1 Kommentar(e)

Die Reise von Agadir bis zu dem kleinen Dorf am Rande der großen Wüste dauert kaum einen Tag. Tausende Arganbäume säumen den Weg von der Küste in die größte Sandwüste der Welt. Seit Ewigkeiten stehen...

mehr

Verdammt! Ständig nehmen einem diese Esel die Vorfahrt. Sie rasen ohne jede Rücksichtnahme durch die Altstadt von Lamu. An jeder zweiten Ecke muss man sich vortasten, langsam und vorsichtig, damit man...

mehr

Sanft wellt sich das Land aus: Ein Mosaik aus froschgrünen Wiesen und Weiden, gespickt mit Maisbraun, Getreidegold und kornblumenblauen Seen. Die zum harmonischen Potpourri gemischte Kulturlandschaft...

mehr

Die anmutige Dame mit dem großen roten Schirm macht es richtig. Gut beschattet und so elegant wie eine römische Patrizierin schreitet sie durch die Straßenzüge der einstigen Provinzhauptstadt am...

mehr

Man könne die Fenster ruhig offen lassen, heißt es beim Check-in. Das Bett habe ein großes Moskitonetz, außerdem gebe es in Nairobi aufgrund der Höhenlage sowieso kaum Stechmücken. Die Nacht verläuft...

mehr